FEMTOLASIK

Obwohl eine Standard LASIK sich als sicher und wirksam bei der Behandlung von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus bei Millionen von Patienten weltweit bewiesen hat, konnte gezeigt werden, dass dünnere Flaps bei der klingenlosen FemtoLASIK schnellere Erholungszeiten, weniger postoperatives Trockenheitsgefühl und letztendlich klareres und komfortableres Sehen ermöglichen.

Der Femto-LASIK Unterschied

Die LASIK-Chirurgie ist eigentlich ein 2-Stufen-Prozess, denn um die Laserkorrektur in einer tieferen Hornhautschicht durchführen zu können wird zuerst ein Flap im Hornhautgewebe erzeugt und aufgeklappt. Dadurch ist die Behandlung praktisch beschwerdefrei und das Sehvermögen ist schnell wiederhergestellt.

Der einzige, aber sehr wichtige Unterschied zwischen der klassischen LASIK und der FemtoLASIK beruht auf der Herstellung der Hornhautlamelle. Bei der Lasik verwendet der Chirurg eine Klinge, bei der Femtolasik jedoch wird ein komplett computergestützter Femtosekundenlaser eingesetzt.

Klassiche-LASIK–Verfahren

Bei der klassischen LASIK wird der Hornhautflap mit einer mechanischen Klinge (Mikrokeratom) erzeugt. Diese Methode hat im Laufe der Jahre gut funktioniert; allerdings ist die Performance eines Mikrokeratoms eher unvorhersehbar, und auch das Risiko von Komplikationen ist höher.

Schritt 1
Flap erzeugen: Das Mikrokeratom präpariert einen Flap, einen Hornhautdeckel, den man aufklappen kann.

FEMTOLASIK–Verfahren

Bei der FemtoLASIK wird ein in Größe, Dicke und Form individuell berechneter Flap mit Laser-Präzision kreiert. Diese Präzision garantiert die Sicherheit und den Erfolg des gesamten LASIK-Verfahrens. Eine solch fortschrittliche Technologie gibt unseren Ärzten eine beispiellose Kontrolle über das Verfahren und ermöglicht es ihnen den Flap sowie die gesamte Behandlung dem einzelnen Patienten individuell anzupassen.

Femtosekunden-Laser

Schritt 1
Flap erzeugen:  Ein hochpräziser Femtosekunden-Laser erzeugt einen Hornhautflap.

Nach der Herstellung der Hornhautlamelle sind die weiteren Schritte der Lasik und Femtolasik identisch.

Schritt 2
Flap aufklappen
Durch das Öffnen des Flaps wird das innere Hornhautgewebe für die Korrektur freigelegt.

Schritt 3
Sehfehler beheben
Durch Abtrag  des Hornhautgewebes korrigiert ein  Excimer-Laser den Sehfehler.

Schritt 4
Flap zurückklappen
Der Hornhautflap wieder an seine Ursprungsposition zurückgelegt und wirkt so wie ein natürlicher Verband.

FemtoLASIK mit dünnen Flaps verwendet ein vollständig computergestütztes Femtosekunden-Lasersystem, um im ersten Schritt des LASIK-Verfahrens ultradünne Flaps präzise und sicher herzustellen.

WARUM FemtoLASIK?

  1. FemtoLASIK ist sicher
    • Das Auge hat keinen Kontakt mit einer Klinge.
    • Die Abtrennung der tieferen Hornhautschichten voneinander ist genauer und sicherer mit dem Laser als mit dem Mikrokeratom.
    • Nach dem Schneiden mit dem Mikrokeratom gibt es keine Gewebebrücken, die Hornhautlamelle hat weniger Halt.
    • Mit dem Femtosekunden-Laser entstehen sehr viel weniger Mikrotraumata im Hornhautgewebe.
    • Weniger Nebenwirkungen und Komplikationen: Mit dem Femtosekunden-Laser kann der Chirurg die Lasergrenzen erweitern und sorgt somit für weniger Lichthöfe bei Nacht.
    • Das Risiko einer Entzündung nach einer Operation mit dem Femtosekunden-Laser ist so gut wie nicht existent. Deshalb brauchen Sie antientzündliche Augentropfen auch lediglich 1 Woche lang zu benutzen.
  2. FemtoLASIK ist genau
    • Der gesamte Arbeitsablauf des Femtosekunden-Lasers ist monitorisiert und er kann am Touch-Screen bedient werden.
    • Man kann die Laserimpulse direkt am Monitor verfolgen.
    • Die Parameter der Hornhautlamelle sind, den individuellen Ansprüchen jedes Auges gemäß, leicht umzustellen.
    • Das Vakuum wird mithilfe eines Computers über ein einfaches Vakuumsystem aufrechterhalten. Dies sorgt für einen gleichbleibenden Druck während des gesamten Eingriffes.
  3. FemtoLASIK ist schnell
    • Der Femtosekunden-Laser ist ultra-schnell. Die Laserimpulsfrequenz wird in Megahertz gemessen.
    • Der gesamte Eingriff dauert lediglich ein paar Minuten.
    • Die Heilung verläuft rascher als mit anderen Methoden. Der Patient kann nach ein paar Stunden schon wieder ganz gut sehen.
  4. FemtoLASIK und dünne Hornhaut
    • Mit dem Femtosekunden-Laser werden dünne und regelmäßige Hornhautlamellen kreiert, deshalb ist der Eingriff auch bei einer sehr dünnen Hornhaut möglich.