Kann man seine Augen und sein Gehirn zugunsten einer verbesserten Sicht trainieren?

Kann man seine Augen und sein Gehirn zugunsten einer verbesserten Sicht trainieren?

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen gemütlich mit einer Tasse Kaffee auf der Couch und sind entspannt. Sie nehmen das Telefon, öffnen eine App und verbringen einige Minuten damit, noch ein paar Übungen zu erledigen. Laut App wird Ihnen innerhalb weniger Wochen Training eine verbesserte Sicht und die Freiheit von einer Brille oder von Kontaktlinsen versprochen.

Sie fragen sich, ob das zu gut ist, um wahr zu sein? Dann lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Was sind die Ursachen für Sehprobleme?

Bevor wir weiter gucken, ob Training helfen könnte, Sehprobleme zu korrigieren, lassen Sie uns die eigentliche Ursache anschauen.

Es sind in der Regel refraktive Fehler, die das Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen verursachen. Myopie (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit), Presbyopie (Nahsichtverlust beim Lesen) und Astigmatismus sind alles refraktive Fehler. Sie treten deshalb auf, weil sich das Licht nicht richtig an der Retina bündelt.

Entweder ist der Grund dafür eine abnormale Form des Auges oder einer Veränderung in der natürlichen Linse des Auges. Bei Myopie ist beispielsweise der Augapfel länger als normal und bei Hyperopie kürzer.

Ein Leiden, das fast jeden betrifft, der in den 40ern ist, ist Presybiopie und sie wird durch den langsamen Verlust der Augenlinsenelastizität verursacht.

Den Augenmuskel zu trainieren kann die Form des Auges nicht verändern und auch nicht den Zustand der Linse. Auch bei anderen Augenleiden, wie grünem Star und makularer Degeneration, kann es nicht helfen.

Wenn man also die physischen Eigenschaften Ihres Auges nicht verändern kann, warum behaupten dann bestimmte Übungen, zu helfen?

Vielleicht liegt das alles an Ihrem Gehirn?

Bei der Fähigkeit zu sehen spielt das Gehirn eine wichtige Rolle. Das Gehirn besitzt außerdem eine hohe Kapazität zum Lernen und zum Erfassen verschiedene Umstände.

Neuroplastizität nennt man die Fähigkeit des Gehirns, sich zu verändern und neue Fähigkeiten herauszubilden. Obwohl sie während der Kindheit bekannt ist, kann sie auch bei Erwachsenen beobachtet werden.

Viele Übungen, die beanspruchen, die Sicht zu verbessern, nutzen etwas, das man als Gabor Patch bezeichnet, um den Teil des Gehirns zu anzuregen, der für das Sehen zuständig ist. Anstatt des Versuchs, Ihre Augen zu reparieren, versucht man zu reparieren, wie Ihr Gehirn bei verringerter Funktion allein durch Neuroplastizität zur Neuausbildung sieht.

Augentherapien mit dem Anspruch, zu helfen

Seit vielen Jahrzehnten gibt es verschiedene Augentherapien. Die Bates-Methode zum Beispiel, entwickelt von Dr. William Horatio Bates, verwendet Techniken, wie das Palming (das Platzieren der Handflächen bei geschlossenen Augen), die Sichtbarmachung und das Sonnen (mit geschlossenen Augen direkt in die Sonne schauen). Er dachte, die refraktiven Fehler lägen nicht an der Form des Augapfels, sondern an dysfunktionalen Muskeln an der Außenseite des Augapfels. Er sagte, dass nervöse Anspannung und Augenbelastung verantwortlich wären und mit dem Einsatz seiner Technik rückgängig gemacht werden könnten.

Es kursieren eine Menge Fehlinformationen, besonders Im Internet, wo behauptet wird, dass die Augenschutz- und Kontaktlinsenindustrie nur nach einem einfachen Weg sucht, Geld zu machen und dass es alternative Wege gibt, um refraktive Fehler zu beheben. Apps, Videos und andere Arten von Training, die den Fokus auf Gehirntraining legen, um Augenfehler auszugleichen. Es gibt spezielle Brillen, die behaupten, nach kurzzeitigem Tragen langfristige Ergebnisse zu erzielen. Diese sind jedoch nicht wissenschaftlich erwiesen.

Ratschläge aus dem Internet anzunehmen, kann gefährlich sein. Errinnern Sie sich also immer daran, bei Bedenken, die Ihre Augen betreffen, Ihren Augenarzt zu sehen. Es gibt ernst zunehmende Erkrankungen, die sich nicht immer so anfühlen, wie beispielsweise Glaukom. Deshalb ist es wichtig, von einem Experten untersucht zu werden.

Beschränkungen bei der Studie

Es gibt eine nennenswerte Untersuchung, die zu zeigen versucht, wie spezielle Übungen das Gehirn trainieren könnten, um besser zu sehen. Forscher arbeiteten mit de Baseballmannschaft der Riverside Universität in Kalifornien (UCR) und sie erstellten zwei Gruppen: Eine, die ein Augentraining erhalten würde und eine, die keins bekommen würde. Man machte jedoch verschiedene Fehler bei der Untersuchung: Die Forscher wussten, welche Gruppe welche war und die Gruppen der Probanden und auch die Kontrollgruppe (die, deren Augen nicht trainiert würden) wussten es. Die Spieler berichteten außerdem auch selbst über ihre Ergebnisse (d. h. “Ich sehe besser als vorher”) und diese wurden mit wissenschaftlichen Beweisen nicht richtig belegt.

Der amerikanischen Akademie der Augenärzte zufolge wurde “kein Beweis dafür gefunden, dass visuelles Training irgendeinen Effekt auf das Fortschreiten von Myopie hat. Es wurde kein Beweis dafür gefunden, dass visuelles Training die visuelle Funktion bei Patienten mit Hyperopie oder Astigmatismus verbessert. Kein Beweis wurde dafür gefunden, dass visuelles Training den Sichtverlust aufgrund einer fortschreitenden Erkrankung, wie zum Beispiel bei altersbezogener makularen Degeneration, bei Glaukom oder diabetischer Retinopathie, verbessert.”

Ein abschließendes Wort

Obwohl Augenübungen nicht den Beweis erbracht haben, Ihre Sicht zu verbessern, bedeutet dies nicht, dass sie nicht andere Vorteile mit sich bringen, wie zur Hilfe bei Augenbelastung oder bei Erschöpfung.

Falls Ihre Sicht geringer als 20/20 ist und Sie nach einer Option suchen, Ihre Brille oder Ihre Kontaktlinsen loszuwerden, buchen Sie jetzt Ihren kostenlosen, nicht obligatorischen Beratungstermin.

Lasikwelt Augenlaser-Zentrum Köln   Smile PRO, Relex SMILE, FemtoLASIK, Presbyond