Femtolasik (Klingenlose LASIK)

So funktioniert die FemtoLASIK – Die 5 Stufen der Methode kurz erläutert:
Erstellung der Hornhautlamelle
Erstellung der Hornhautlamelle
Die Hornhautlamelle wird auf präzise Weise mit einem Femtosekunden-Laser geschaffen
Umpositionierung des Patienten
Umpositionierung des Patienten
Der Patient wird vom Femtosekunden-Laser ganz unkompliziert zum Excimer-Laser geleitet.
Aufklappen der Hornhautlamelle
Aufklappen der Hornhautlamelle
Der Chirurg klappt auf schonende Weise die Lamelle auf und erreicht somit für die Korrektion das Innere des Hornhautgewebes.
Laserkorrektur
Laserkorrektur
Das Abtragen von Hornhautgewebe durch den Excimer-Laser sorgt für die Behebung des Sehfehlers.
Zurückklappen der Hornhautlamelle
Zurückklappen der Hornhautlamelle
Die Lamelle wird an ihre vorherige Stelle zurückgelegt und dient dem Auge somit als körpereigenes Pflaster.

Der Femtosekunden-Laser „VisuMax“ von ZEISS

VisuMax-Femtosekunden-Laser in LASIKWELT Augenlaser-Zentrum

Durch den Gebrauch des VisuMax-Femtosekunden-Lasers sind wir vom LASIKWELT Augenlaserzentrum nun auch in der Lage, klingenfreie LASIK-Behandlungen der nächsten Generation anzubieten.

Wir in der LASIKWELT setzen unser Engagement hinsichtlich der Erneuerung unserer Technologien zur Wahrung der Sicherheit und der Vorteile für unsere Patienten unverändert fort. Unsere Praxis bietet als eine der weltweit ersten LASIK-Einrichtungen Behandlungen zur Korrektur von bekannten Fehlsichtigkeiten mit dem fortschrittlichsten Laser seiner Art, dem VisuMax Femtosekunden-Laser von ZEISS, an.

Hergestellt wurde das VisuMax-Lasersystem vom renommierten, mit einer mehr als eineinhalb Dekaden langen Erfahrung bei der Entwicklung optischer Systeme und Medizingeräte ausgestatteten Traditionsunternehmen Carl Zeiss.

Durch die Markteinführung des VisuMax leistet ZEISS einen wesentlichen Beitrag bei der technischen Entwicklung auf dem Gebiet der Laser-Sehkorrektur. Das auf die hochwertige Femtosekunden-Laser-Technik basierende Lasersystem setzt die Messlatte in Bezug auf technische Innovationen in der Augenlaser-Chirurgie ein Stück weit höher. Die Erstellung der Hornhautlamelle geschieht besonders schnell und äußerst präzise und dabei für die Hornhaut auch sehr schonend.

Herstellung der Hornhautlamelle mit den Laserstrahlen des VisuMax

Mithilfe des VisuMax-Lasers wird das Hornhautdeckelchen geschaffen, ohne eine Klinge verwenden zu müssen. Dabei wird durch das Bewegen eines präzise fokussierten Laserstrahls über und durch das Hornhautgewebe dort eine Schicht aus winzigen Blasen geschaffen, die sich rasch wieder auflösen. Aus dem oberhalb der Blasen liegenden Gewebe entsteht dann die Hornhautlamelle. Der Chirurg hebt diese Lamelle ganz sicher leicht an, um im Gewebebereich darunter die Laserkorrektur durchzuführen.

Die gekrümmten Kontaktgläser des VisuMax-Lasers entsprechen auf perfekte Weise der Hornhaut des menschlichen Auges, welches ebenso über eine krumme Form verfügt. Dieses einzigartige Feature des VisuMax verschafft dem Patienten ein ganz besonders hohes Maß an Komfort. Die Kontaktgläser-Größen lassen sich entsprechend der Anatomie und der Physiologie der Hornhaut des Patienten individuell auswählen. Durch die bequeme, natürliche Passform wird das Gefühl des Drucks auf dem Auge wesentlich reduziert. Dies versetzt den Patienten in die Lage, während des kompletten OP-Vorgangs das Sehvermögen zu erhalten. Bei Behandlungen mit anderen Lasern setzt das Sehen hingegen für bis zu 30

Sekunden aus. Darüber hinaus berichten nicht wenige Patienten bei Laser-Sehkorrekturen mit anderen Verfahren über ein gewisses Unbehagen aufgrund eines erhöhten Druckgefühls auf dem Auge.

ZEISS VisuMax-Femtosekunden-Laser Augenlaser-Behandlung LASIKWELT

Zweifellos ermöglicht der VisuMax eine Behandlung, bei der die Erzeugung des Hornhautdeckelchens für den Patienten so komfortabel verläuft wie derzeit bei keiner anderen Laser-Methode. Für viele Patienten stellt sich der OP-Vorgang nicht unangenehmer als das Einsetzen einer weichen Kontaktlinse dar.

Eine 500 kHz hohe Frequenz des Laserpulses macht den VisuMax zu demjenigen Laser, der Behandlungen ermöglicht, die kürzer ausfallen als mit den übrigen Femtosekunden-Lasern. Je Auge sind nur ca. 15-20 Sekunden erforderlich, um das Deckelchen aus Hornhautgewebe zu schneiden. Dies sorgt für eine hohe Wirksamkeit dieses OP-Schrittes und damit verbunden für eine Verbesserung in Bezug auf den Komfort für den Patienten.

FemtoLASIK mit dem VisuMax – Hornhautlamellen von besonders geringer Dicke

Trotz der sicheren und effektiven Vorgehensweise bei der herkömmlichen LASIK, die weltweit bereits Millionen von Menschen eine Korrektur ihrer Fehlsichtigkeiten ermöglicht hat, zeigen sich deutliche Unterschiede bei Patienten, bei denen im Zuge einer FemtoLASIK Hornhaut-Flaps von geringerer Dicke hergestellt wurden. Diese Unterschiede äußern sich in kürzeren Regenerationszeiten, einem geringeren post-operativen Vorkommen von Augentrockenheit sowie einem höheren Sehvermögen und einer höheren Qualität des Sehens nach dem Eingriff.

Der erste LASIK-OP-Vorgang – die sichere Erstellung eines ultra-dünnen, präzise geschnittenen Flaps in der Hornhaut – wird mit Hilfe des VisuMax-Femtosekunden-Lasers, dessen Strahlen mit einer 500 khZ hohen Pulsfrequenz arbeiten und der von einem Computer gesteuert wird, vorgenommen. Kein anderer Femtosekunden-Laser ist in der Lage, den Flap so dünn und dabei so sanft und sicher zu schneiden wie der VisuMax. Dies liegt daran, dass Letztgenannter die Laserpuls-Energie nur in minimalem Ausmaß und dabei von äußerster Genauigkeit aufwendet.

Die Behandlung mit einer LASIK stellt einen Prozess dar, der aus 2 Schritten besteht: zunächst die Bildung eines Hornhaut-Flaps und im Anschluss daran das Wegklappen dieser Hornhautlamelle, um die Laser-Korrektur im darunterliegenden Gewebe durchführen zu können. Der Einsatz des VisuMax erlaubt es dem Chirurgen, die Korrektur-Behandlung auf der inneren Schicht der Hornhaut auszuüben. Die Gefahr des Zustandekommens von Komplikationen, die auf dem Erstellen der Hornhautlamelle basieren, tendiert dadurch nahezu gegen Null. Außerdem wird dadurch eine schnellere Erholung der Sehkraft ermöglicht.

Bei der traditionellen LASIK diente ein Mikrokeratom – ein mechanisches Gerät, das handgehalten zum Einsatz kam – der Erstellung des Hornhaut-Flaps. Auch wenn über die Jahre grundlegend Resultate guter Qualität mit dieser Vorgehensweise erzielt wurden, so waren die Behandlungen manches Mal von einer gewissen Unvorhersehbarkeit gekennzeichnet.

Die FemtoLASIK gibt dem Chirurgen die Möglichkeit, durch die besonders hohe Genauigkeit des Lasers ein Hornhautdeckelchen zu erzeugen, welches die perfekte Form und Größe besitzt. Die Präzision des Lasers ist von besonderer Bedeutung, da sie die Sicherheit und damit verbunden den Erfolg des Verfahrens maßgeblich beeinflusst. Mit der hochmodernen Femtosekunden-Laser-Technologie kann der Chirurg jeden Schritt des operativen Eingriffes auf eine Weise kontrollieren, wie dies bisher nicht möglich gewesen ist. Des Weiteren erlaubt sie ihm eine auf die speziellen Hornhauteigenschaften eines jeden einzelnen Patienten genau abgestimmte Flap-Erstellung.

WARUM FemtoLASIK?

  1. FemtoLASIK ist sicher
    • Das Auge hat keinen Kontakt mit einer Klinge.
    • Die Abtrennung der tieferen Hornhautschichten voneinander ist genauer und sicherer mit dem Laser als mit dem Mikrokeratom.
    • Nach dem Schneiden mit dem Mikrokeratom gibt es keine Gewebebrücken, die Hornhautlamelle hat weniger Halt.
    • Mit dem Femtosekunden-Laser entstehen sehr viel weniger Mikrotraumata im Hornhautgewebe.
    • Weniger Nebenwirkungen und Komplikationen: Mit dem Femtosekunden-Laser kann der Chirurg die Lasergrenzen erweitern und sorgt somit für weniger Lichthöfe bei Nacht.
    • Das Risiko einer Entzündung nach einer Operation mit dem Femtosekunden-Laser ist so gut wie nicht existent. Deshalb brauchen Sie antientzündliche Augentropfen auch lediglich 1 Woche lang zu benutzen.
  2. FemtoLASIK ist genau
    • Der gesamte Arbeitsablauf des Femtosekunden-Lasers ist monitorisiert und er kann am Touch-Screen bedient werden.
    • Man kann die Laserimpulse direkt am Monitor verfolgen.
    • Die Parameter der Hornhautlamelle sind, den individuellen Ansprüchen jedes Auges gemäß, leicht umzustellen.
    • Das Vakuum wird mithilfe eines Computers über ein einfaches Vakuumsystem aufrechterhalten. Dies sorgt für einen gleichbleibenden Druck während des gesamten Eingriffes.
  3. FemtoLASIK ist schnell
    • Der Femtosekunden-Laser ist ultra-schnell. Die Laserimpulsfrequenz wird in Megahertz gemessen.
    • Der gesamte Eingriff dauert lediglich ein paar Minuten.
    • Die Heilung verläuft rascher als mit anderen Methoden. Der Patient kann nach ein paar Stunden schon wieder ganz gut sehen.
  4. FemtoLASIK und dünne Hornhaut
    • Mit dem Femtosekunden-Laser werden dünne und regelmäßige Hornhautlamellen kreiert, deshalb ist der Eingriff auch bei einer sehr dünnen Hornhaut möglich.