Augeninnendruck

//Augeninnendruck

Augeninnendruck

Durch den Augeninnendruck hält das Auge die gleichmäßig gewölbte Form. Diese ist für die korrekte Funktion des Auges notwendig. Ein ungewöhnlicher Augeninnendruck kann auf Erkrankungen und Sehverminderungen, wie etwa insbesondere eine chronische Sehnervenschädigung im Rahmen des Grünen Stars, hinweisen oder diese sogar verursachen. Der Augeninnendruck lässt sich einfach feststellen, indem ein definierter Gegendruck von außerhalb des Auges gegen das Auge drückt, gemessen wird dann die Einwölbung.

Eine durchschnittliche Hornhaut hat im Zentrum eine Stärke von 550 µm = 0,550 mm. Bei deutlich dickerer und dementsprechend weniger nachgiebiger Hornhaut würde die Messung fälschlicherweise einen höheren Augeninnendruck ergeben, als tatsächlich vorhanden ist.
Aus diesem Grund muss zuvor mittels Pachymetrie die Dicke der Hornhaut präzise ausgemessen werden. Ist dieser Wert bekannt, kann die Druckmessung am Auge ggf. entsprechend nach oben oder unten korrigiert werden.

Bei verschiedenen operativen Eingriffen zur Verbesserung der Sehfähigkeit ist eine Mindeststärke der Hornhaut erforderlich.

Die Brechkraft der Hornhaut kann mithilfe einer Laserbehandlung angepasst und damit Fehlsichtigkeiten korrigiert werden. Bei der Laserbehandlung wird Gewebe der Hornhaut abgetragen, sodass es unerlässlich ist, im Vorfeld der Behandlung durch die Pachymetrie die Dicke der Hornhaut auszumessen. Nur so kann eine Laserbehandlung empfohlen oder davon abgeraten werden. Die mechanische Stabilität der Hornhaut muss auch nach der Operation noch gegeben sein.

Auch bei der Behandlung eines Keratokonus mittels Crosslinkings ist eine gewisse Dicke der Hornhaut dringend notwendig. Bei diesem Verfahren wird die Hornhaut quervernetzt, um die verdünnte Hornhaut zu stabilisieren. Ein solcher Eingriff ist jedoch nur mit einer Hornhaut-Mindestdicke von 400 µm möglich. Ansonsten kann eine Hornhauttransplantation, z.B. in Form einer tiefen anterioren lamellären Keratoplastik (DALK), erforderlich werden.

Für weitere Eingriffe im Rahmen der Hornhaut-Chirurgie ist ebenfalls eine bestimmte Hornhautdicke erforderlich oder zumindest eine genaue Kenntnis über Stärke und Beschaffenheit der Hornhaut für die Planung des Verfahrens.

2018-05-14T13:43:12+00:00 April 30th, 2018|Lasik Blog|