Chorioretinitis

//Chorioretinitis

Chorioretinitis

Eine ernstzunehmende Augenentzündung ist eine Chorioretinitis. Bei einer Chorioretinitis können viele Ursachen der Auslöser sein. Eine Chorioretinitis ist eine Entzündung am Augenhintergrund. Wird die Krankheit nicht richtig behandelt, kann es sein, dass Sehstörungen zurückbleiben. Im schlimmsten Fall kann die Erkrankung sogar eine Erblindung zur Folge haben.

Die Chorioretinitis ist eine Entzündung sowohl an der Netzhaut als auch an der Aderhaut des Auges. Die Netzhaut unseres Auges besteht aus sehr lichtempfindlichen Sinneszellen sowie ableitenden Nervenzellen. Die stark durchblutete Aderhaut versorgt die Netzhaut mit Nährstoffen und Sauerstoff. Bei einer Entzündung führt die enge Verbindung der Netzhaut und der Aderhaut meistens zum gemeinsamen Befall der Gewebsschichten. Die Entzündungsherde treten in der Mehrheit als helle Flecken auf der Netzhaut auf. Dass die Infektion sich über die gesamte Fläche der Netzhaut ausbreitet, sieht man so gut wie nie, genauso wenig wie eine isolierte Entzündung des Gelben Flecks. Die Region, in der sich der Gelbe Fleck befindet, ist der Teil der Netzhaut mit dem schärfsten Sehen. Die Entzündung kann auch punktuell einen Teil des Sehnervs betreffen. Proteinpartikel, die durch die Entzündung in den Glaskörper eintreten, sind eine häufige Begleiterscheinung. Meistens wird eine Chorioretinitis durch eine Infektion ausgelöst, infrage kommen Viren, Bakterien sowie Pilzbefall. In schlimmen Fällen kann es nach der Entzündung zu dauerhaften Seheinschränkungen oder sogar zur Erblindung kommen, aber das ist meistens nur der Fall, wenn die Entzündung nicht gut behandelt wird.

In den meisten Fällen empfinden die Patienten Schmerzen am betroffenen Auge, sehr oft schränkt es auch die Lebensqualität des Betroffenen sehr stark ein. Geht der Betroffene nicht zum Arzt, sind die Schäden durch die Entzündung meistens nicht mehr rückgängig zu machen. Auch der Glaskörper kann durch Einblutungen betroffen sein, die meisten leiden dann häufig unter Schleiersehen oder Doppelbildern. Der Augenarzt diagnostiziert eine Entzündung wie die Chorioretinitis durch eine Spaltlampenuntersuchung; dabei kann er die Netzhaut nach eventuellem Befall absuchen. Nebenbei sucht der Augenarzt auch nach Trübungen im Glaskörper, welche ebenfalls auf eine Chorioretinitis hindeuten können.

2018-11-09T11:30:09+00:00 November 11th, 2018|Lasik Blog|