Iris-Heterochromie

//Iris-Heterochromie

Iris-Heterochromie

Personen mit einer Iris-Heterochromie haben links und rechts unterschiedliche Augenfarben. Dieses Phänomen kommt meistens durch eine angeborene Anomalie zustande. Auch Entzündungen oder andere Symptome können eine Depigmentierung verursachen. Eine Heterochromie wird meistens nicht behandelt, da sie das Sehen nicht einschränkt.

Unsere Regenbogenhaut (Iris) ist pigmentiert und das auf beiden Augen gleich. Durch die sogenannten Melanozyten wird unsere Haut und damit auch unsere Iris pigmentiert. Durch das Melanin können verschiedene Augen- und Hautfarben entstehen. Es gibt unterschiedliche Pigmentierungen und Farbnuancen, z. B. das dunkelbraune Pigment, das auch Eumelanin genannt wird. Eumelanin und das gelblich-rote Melanin (Phäomelanin) bilden die Farbkombination. In jedem Menschen gibt es normalerweise beide Melanin-Varianten, nur unterschiedlich ausgeprägt. Durch eine Störung in der Pigmentierung, auch „Odd-Eye“ genannt, kommt es zu unterschiedlichen Augenfarben. Bei Menschen kommt dieses Phänomen eher selten vor, dafür bei gescheckten Tieren um so häufiger. Durch die Depigmentierung enthalten Abschnitte der Iris kein Melanin und wirken dadurch bläulich.

Es gibt auch Formen, die nicht angeboren sind, sondern im Laufe der Jahre hinzukommen, z. B.  durch eine Iritis (Regenbogenhautenzündung). Häufig trifft man auf das Phänomen in Verbindung mit dem Waardenburg-Syndrom, welches Fehlbildungen und Pigmentierungsstörungen mit sich bringt. Eine Iritis kann durch verschiedene Krankheitsbilder ausgelöst werden, u. a. durch Morbus Bechterew oder Autoimmunerkrankungen. Bei solchen Erkrankungen greift unser Immunsystem körpereigenes Gewebe an und beschädigt es. Die sektorielle Heterochromie liegt dann vor, wenn nur Abschnitte der Iris ohne Pigmentierung sind und nicht die ganze Iris betroffen ist.

Der Augenarzt kann eine Diagnose problemlos stellen, da der Farbunterschied beider Augen sofort auffällt. Ist eine Entzündung die Ursache, muss unterschieden werden zwischen autoimmunologischer und infektiöser Ursache. Dies ist wichtig, um eine Behandlung falls möglich umgehend in die Wege zu leiten. Die Heterochromie bringt meistens keine Beschwerden oder Schmerzen, auch Komplikationen gibt es keine.

2018-10-26T16:16:07+00:00 März 28th, 2018|Lasik Blog|