Orbitaphlegmone

//Orbitaphlegmone

Orbitaphlegmone

Eine entzündliche Erkrankung der Augenhöhle nennt man Orbitaphlegmone. Orbitaphlegmone ist ein medizinischer Notfall da sie einen tödlichen Verlauf nehmen kann. Die Krankheit kommt recht selten vor, betroffen sind vor allem Kinder. Symptome sind vor allem Fieber, Augenschmerzen und starke Schwellungen an der Bindehaut. Meistens haben betroffene ein sehr starkes Krankheitsgefühl. Da die Bindehaut durch die Schwellung so schmerzt ist meistens auch die Beweglichkeit des betroffenen Auges eingeschränkt. Wie bei vielen anderen Augenerkrankungen kann es auch hier zu Seheinschränkungen kommen zum Beispiel nimmt der Betroffene Doppelbilder oder ein verschwommenes Sehen war. Auslöser einer Orbitaphlegmone ist eine Bakterieninfektion ( u.a. Streptokokken ). Orbitaphlegmone ist häufig eine Folge einer Nasennebenhöhlenentzündung ( Sinusitis ). Auch eine Blutvergiftung hervorgerufen durch Bakterien kann eine Orbitaphlegmone hervorrufen. Dabei breiten sich die Bakterien über die Blutbahn aus und gelangen so in die Augenhöhle wo sie dann die Entzündung hervorrufen. Auch äußere Verletzungen durch die ein Fremdkörper eindringen kann, können eine Orbitaphlegmone hervorrufen. Typische Anzeichen die auf eine Orbitaphlegmone hinweisen sind eine Bindehautschwellung, eine Lidschwellung, Exophthalamus, Fieber, Augenschmerzen, Doppelbilder sowie Sehstörungen. Besteht der Verdacht auf Orbitaphlegmone wird der Betroffene sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Als erstes wird meistens eine Blutuntersuchung gemacht um die Entzündungsparameter festzustellen. Um die Verdachtsdiagnose zu bestätigen wird meistens im Anschluss eine Computertomographie gemacht. Anders als viele Erkrankungen die langsam voranschreiten, treten die Symptome einer Orbitaphlegmone plötzlich auf. Wird die Krankheit nicht angemessen behandelt führt sie bei über der Hälfte der Betroffenen innerhalb weniger Wochen zum Tode. Eine andere Folge bei nicht angemessener Therapie ist die Erblindung des erkrankten Auges. Eine Erblindung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Durch die Krankheit und die verschieden typischen Symptome kommt es zu erheblichen Einschränkungen im Alltag. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird kann es sein das sie sich auf die Hirnhaut ausweitet und dann zum Tode führen. Bei der Behandlung selber kommt es selten zu Komplikationen, durch Antibiotika können die Entzündungen gelindert und Behandelt werden.

2018-04-29T02:22:56+00:00 März 2nd, 2018|Lasik Blog|