Rheuma und Auge

//Rheuma und Auge

Rheuma und Auge

Wenn man unter einer Rheumatischen Erkrankung leidet ist es nicht selten das die Augen ebenfalls betroffen sind. Typisch für Augenerkrankung bei Rheuma sind Konjunktivitis, Episkleritis, Skleritis und Uveitis. Bei ziemlich allen Rheumatischen Erkrankungen kann eine Augenbeteiligung mit inbegriffen sein. Jeder der an Rheuma leidet sollte deshalb einen Augenarzt aufsuchen. Bei Rheuma können alle Strukturen am Auge beeinträchtigt werden. Strukturen die Zerstört werden können sind zum Beispiel die Tränendrüsen weswegen man im nach hinein trockene Augen bekommen kann. Besonders betroffen sind vor allem die Uvea, Iris, Aderhaut und die Ziliarkörper. Augenveränderungen bei Rheuma können bei jedem Betroffenen in jeder Altersklasse vorkommen. Die Rheumatoide Arthritis tritt meist bei Patienten über 40 Jahren auf, dies wird häufig von trockenen Augen oder eine Entzündung der Lederhaut ( Episkleritis, Skleritis )begleitet. Auch gerötete und brennende Augen sind nicht selten bei einer entzündlichen Rheumatischen Erkrankung. Bei Patienten die circa Mitte 20 sind, sind eher die inneren Augenstrukturen betroffen. Die Beschwerden der Patienten sind meistens sehr unterschiedlich zum einen kann das Sehen sich verschlechtern zum anderen steigt die Blendempfindlichkeit. Nicht unüblich ist es das Menschen mit Rheuma schmerzen an den Augen haben. Jüngere Kinder die von Rheuma betroffen sind haben oft keine Beschwerden aber die Iris ist meistens Stark entzündet. Bei einem chronischen Verlauf von Rheuma kommen Komplikationen häufiger vor. Es kann zum Beispiel sein das bei einer Uveitis die Iris mit der Augenlinse verklebt und die Pupille ihre runde Form nicht behält. Wenn man schon lange von der Krankheit betroffen ist kann es sein das sich Kalzium in der Hornhaut einlagert und kann durch die Komplikation ein Makulaödem entwickeln. Meistens benutzt man um eine Uveitis zu Behandeln Kortison haltige Augentropfen. Bei einer schwereren Entzündung kann Kortison auch unter die Bindehaut oder direkt in das Auge gespritzt werden. Bei einer Kortison Behandlung am Auge kann der Augeninnendruck ansteigen und die Augenlinse eintrüben deswegen sollte dies regelmäßig vom Augenarzt überprüft werden.

2018-04-29T02:22:34+00:00 März 5th, 2018|Lasik Blog|