Jedes Auge hat in der Vorderkammer den sogenannten Kammerwinkel, dort treffen sich Iris, Hornhaut und Augenkammer. Die wichtigste Aufgabe der Augenkammer ist die Flüssigkeitsregulierung, damit der Augeninnendruck im Normalbereich bleibt. Bei vielen Erkrankungen kann die Flüssigkeitsregulierung gestört sein und zum Beispiel einen Grünen Star verursachen. Im vorderen Bereich treffen sich Hornhaut, Iris und Augenkammer in einem bestimmten Winkel, diesen nennt man Kammerwinkel. Der Kammerwinkel ist für den Abfluss des Kammerwassers verantwortlich. Erblindungen werden häufig mit einem gestörten Abfluss des Kammerwassers in Verbindung gebracht.

Bei der Gonioskopie testet der Augenarzt die Funktion des Kammerwinkels, dabei wird zum Beispiel die Durchlässigkeit der verschiedenen Abflusskanäle getestet. Augenärzte unterscheiden einen Kammerwinkelanteil, der unpigmentiert ist und sich im vorderen Bereich befindet, und einen zumeist pigmentierten Anteil hinten. Im hinteren Bereich befindet sich der funktionelle Teil des Kammerwinkels, dort fließt das Kammerwasser in die Kanäle ab. Unter vielen anderen befindet sich dort auch der Schlemmkanal, der über ein kompliziertes System mit der Blutbahn verbunden ist. Den hinteren Bereich des Kammerwinkels nennt man auch Trabekelwerk, der vordere Teil wird von der Schwalbe-Linie gebildet. Dort trifft die Endschicht der Hornhaut – also das Endothel – auf das Trabekelmaschenwerk. Durch dieses Zusammentreffen entsteht eine leichte gräuliche Linie. Das Ziliarmuskelband ist meist ein etwas dunkler, gräulicher Teil des Ziliarkörpers. Er liegt zwischen Irisbasis und Skleralsporn im Kammerwinkel.

Der Ziliarkörper stellt immer wieder neue Flüssigkeit her, welche das Auge ebenfalls vor dem Austrocknen bewahrt. Die produzierte Flüssigkeit dient der Ernährung der Hornhaut und ist dort gespeichert. Ist zu viel von dieser Flüssigkeit da, so lässt sie den Augeninnendruck ansteigen und dies kann dann in einen Grünen Star enden. Neben der Funktion des Kammerwinkels, den Augeninnendruck auszugleichen, gibt es noch andere Funktionen, die er unterstützt; zum Beispiel wird der Ziliarkörper zum Ziliarmuskelband und leistet so seinen Beitrag zur Linsenakkommodation. Fast alle Erkrankungen des Kammerwinkels sind schmerzfrei.