Was ist SMILE?

Weltweit nur in ausgewählten, erstklassigen Kliniken für Augenlaser-Chirurgie durchgeführt, handelt es sich bei ReLEx SMILE um die neueste und jüngste Innovation in der Laser-Sehkorrektur; mit anderen Worten: Es ist derzeit die Methode mit der weltweit besten Augenlaser-Technologie.

Die gesamte Idee hinter dem Konzept von ReLEx SMILE basiert darauf, wie man die Sicherheit der heute existierenden Laser-Verfahren wie LASIK und PRK/LASEK noch weiter erhöhen und den Heilungsprozess beschleunigen kann. Die der Methode zugrundeliegende Technologie ist nicht nur von großer Wirksamkeit und liefert vorhersehbare Ergebnisse, sondern bietet auch Sicherheit und Stabilität – in einer Ausprägung, die für eine deutliche Überlegenheit des Verfahrens gegenüber früheren Formen der Laserchirurgie sorgt. SMILE ist frei von flap-bedingten Komplikationen, die mit anderen Formen der LASIK möglich sind. Die Biomechanik der Hornhaut ist nach ReLEx SMILE stabiler, da der Schnitt auf der Hornhaut 80% kleiner ist als derjenige zur Herstellung des Flaps bei der konventionellen FemtoLASIK. Mit einer SMILE-Behandlung ist auch eine generelle Verminderung der nach einer PRK/LASEK oder LASIK häufig auftretenden Symptome eines trockenen Auges festgestellt worden. In einigen Fällen trat diese Nebenwirkung gar nicht mehr auf. In der Tat kombiniert die Technologie die Vorteile der älteren Augenlaser-Methoden und sorgt für eine Beseitigung oder zumindest Reduktion ihrer Mängel und Nebenwirkungen.

Das SMILE-Verfahren, bei der keine Herstellung eines Flaps nötig ist, dauert etwa 10 Minuten pro Auge. Mit nur etwa 20 Sekunden Laserzeit für die Herstellung der Hornhautlinse („refraktives Lentikel“) bietet es dem Patienten zusätzlichen Komfort und Bequemlichkeit. Die Linse wird dann mit einem winzigen Schnitt von ca. 3 mm Länge, der durch den Laser erzeugt wird, entfernt. Dadurch ändert sich die Art und Weise, wie das Licht im Auge fokussiert wird, sodass Sie wieder klar sehen können. Der Schnitt verheilt von selbst. Das Lasern nimmt nur eine kurze Zeit in Anspruch, im Anschluss an das Verfahren erhalten Sie eine routinemäßige Nachkontrolle und können sich danach auf den Weg nach Hause machen. Während der Behandlung werden Sie weder ein lärmendes Geräusch noch einen Druck auf dem Auge noch einen brennenden Geruch vernehmen. Durch den Verzicht auf den Excimerlaser – anders als bei der PRK/LASEK oder LASIK – handelt es sich bei SMILE um einen wahrlich revolutionären Ansatz in der Augenlaser-Chirurgie, die mit dieser auf Femtosekunden-Laser-Technologie basierenden Methode bereits in der dritten Generation angekommen ist. Mit SMILE ist der Fortschritt in der Augenlaser-Technologie erzielt worden, auf den Millionen Menschen über die letzten Jahrzehnte hinweg sehnsüchtig gewartet haben.

Vorgehensweise

Herstellung einer Linse („refraktives Lentikel“) innerhalb der Hornhaut.

Schritt 1: Herstellung einer Linse („refraktives Lentikel“) innerhalb der Hornhaut.

Lentikel-Entfernung - die Linse wird durch eine winzige, ca. 3 mm lange Öffnung entfernt.

Schritt 2: Lentikel-Entfernung – die Linse wird durch eine winzige, ca. 3 mm lange Öffnung entfernt.

Sehkorrektur - durch das Entfernen der Linse wird die Form der Hornhaut verändert, wodurch

Schritt 3: Sehkorrektur – durch das Entfernen der Linse wird die Form der Hornhaut verändert, wodurch

Kurzsichtigkeit und Astigmatismus korrigiert werden.

ReLEx SMILE mit dem ZEISS VisuMax Lasersystem

Bei der ReLEx SMILE-Methode von ZEISS wird durch den VisuMax-Laser die perfekte Fusion von modernster Femtosekunden-Laser-Technologie und einer ReLEx SMILE mit dem ZEISS VisuMax Lasersystempräzisen Linsenextraktion geschaffen, das Ergebnis hiervon ist eine minimal-invasive Sehkorrektur. Mit dem ZEISS-Femtosekunden-Laser von VisuMax werden in der intakten Hornhaut eine Linse und ein kleiner Schnitt vorberechneter Größe mit höchster Genauigkeit und Zuverlässigkeit erzeugt. Anschließend wird die Linse über einen ca. 3 mm kleinen Schnitt extrahiert und damit die gewünschte Sehkorrektur erreicht. Der Verzicht auf das Abtragen von Hornhautgewebe und die Erzeugung eines Hornhaut-Flaps macht die ReLEx SMILE-Behandlung zu einem lediglich auf die Arbeit des Femtosekunden-Lasers gestützten einstufigen Verfahren zur Behebung von Kurzsichtigkeit und Astigmatismus. Um die refraktive Korrektur zu erreichen, genügt bei ReLEx SMILE ein kleiner Schnitt von ca. 3 mm, um die Linse aus der Stromaschicht der Hornhaut zu entfernen, wodurch die Hornhautstruktur wesentlich besser erhalten bleibt, die biomechanische Stabilität der Hornhaut nur minimal beeinflusst und das Risiko eines postoperativen trockenen Auges deutlich reduziert wird. Durch den Gebrauch des ZEISS VisuMax Lasersystems vereint die ReLEx SMILE-Behandlung Präzision, Vorhersagbarkeit, Reproduzierbarkeit und Perfektion.

FAQ
1. Was ist SMILE?

Bei dieser Begrifflichkeit handelt es sich um ein Akronym für „Small Incision Lenticule Extraction“. SMILE ist ein minimal-invasives und innovatives Verfahren, bei dem anders als beim Abtragen von Hornhautgewebe nur eine minimale Menge gelasert wird, um eine Linse zu erzeugen, die dann durch einen ca. 3 mm breiten Hornhautschnitt wie durch ein Schlüsselloch extrahiert wird. Im Vergleich dazu ist bei der FemtoLASIK der Schnitt, der zur Erstellung des Hornhautdeckelchens dient, ganze 20 mm lang.

2. Wofür steht ReLEx?

Auch hier handelt es sich um ein Akronym; der Begriff steht für „Refractive Lenticule Extraction“. ReLEx ist die 3. Generation der refraktiven Laser-Chirurgie-Verfahren. Dieses ausschließlich auf fortschrittlichste Femtosekunden-Laser-Technologie basierende Sehkorrektur-Verfahren ist dasjenige, welches am wenigsten invasiv auf die Hornhaut einwirkt, wodurch diese nach dem Eingriff über eine höhere Stabilität verfügt. Gleichzeitig wird das erhöhte Risiko des Entstehens trockener Augen nach einer PRK-/LASEK- oder LASIK-Behandlung beseitigt oder zumindest erheblich reduziert.

3. Wie lange ist die Erholungszeit im Anschluss an dieses Augenlaser-Verfahren?

Bei ReLEx SMILE wird kein Hornhaut-Flap erzeugt. Der kleine Schnitt, durch den die Linse entfernt wird, heilt innerhalb weniger Stunden. Da kein Risiko von flap-bedingten Nebenwirkungen besteht, können bereits am nächsten Tag wieder Aktivitäten wie z. B. Schwimmen oder Outdoor-Sport aufgenommen werden. Auch das Auftragen von Augen-Make-up ist schon am Folgetag des Eingriffs wieder möglich.

4. Wie sicher ist das Verfahren?

Die Verbesserung der Sicherheit gegenwärtig angewandter Laser-Sehkorrektur-Verfahren wie LASIK und PRK/LASEK und die Beschleunigung des Heilungsprozesses nach einer Augenlaser-Behandlung sind die Idee hinter dem Konzept von ReLEx SMILE. Die Technologie, auf der diese Behandlungsart basiert, ist nicht nur effektiv und die OP-Ergebnisse dadurch von großer Vorhersehbarkeit. Die SMILE-Methode ist ebenso durch die erhöhte Sicherheit und als Folge dessen die größere Stabilität der behandelten Hornhaut früheren Formen der Laser-Chirurgie deutlich überlegen. Flap-bedingte Nebenwirkungen, so wie sie bei anderen Laser-Korrektur-Arten möglich sind, treten bei SMILE nicht auf. Nach ReLEx SMILE zeigt sich aufgrund der um 80 % geringeren Breite des Schnitts im Vergleich zu demjenigen, der bei der FemtoLASIK zur Erstellung des Hornhautdeckelchens gesetzt wird, eine höhere Stabilität der Biomechanik der Hornhaut. Durch den Gebrauch der SMILE-Technologie lässt sich darüber hinaus eine zumindest deutliche Verminderung des Risikos von post-operativen trockenen Augen feststellen, die für gewöhnlich nach einer PRK/LASEK und LASIK auftreten. Mit Fug und Recht lässt sich behaupten, dass ReLEx SMILE eine Kombination aus den Vorzügen der angesprochenen älteren Laser-Methoden darstellt, darüber hinaus aber nicht deren Mängel bzw. Risiken aufweist bzw. diese beim neuartigen Verfahren zumindest deutlich geringer ausfallen.

5. Können alle refraktiven Fehler mit ReLEx SMILE korrigiert werden?

ReLEx SMILE kann Myopie und Astigmatismus korrigieren.

6. Warum ist eine SMILE-Behandlung ratsam, wenn andere Verfahren von guter Qualität sind?

SMILE ist FLAP-FREI. Der Verzicht auf das Erstellen eines Hornhautdeckelchens bedeutet:

– Keine flap-bedingten Komplikationen

– Größtmögliche Hornhautstabilität

– Zumindest deutliche Reduzierung von nach einer PRK/LASEK oder LASIK häufig entstehenden trockenen Augen, da der Großteil der Hornhautnerven geschont wird

– Rückkehr zu gewohnten Tätigkeiten und sportlichen Aktivitäten bereits am nächsten Tag

7. Bin ich ein geeigneter Kandidat?

Praktisch alle Patienten, die für die FemtoLASIK geeignet sind, aber auch viele Patienten, denen eine PRK/LASEK als einzige Option genannt wurde, können mit ReLEx SMILE behandelt werden.

8. Worin liegen die Vorzüge von SMILE?

– Die Methode ist schmerzfrei

– Die Methode ist flap-frei

– Wenn bei einer LASIK Komplikationen auftreten, dann sind diese zu 99% auf das Erstellen des Hornhautdeckelchens zurückzuführen. Da bei SMILE kein solches Deckelchen erzeugt wird, gibt es hier auch keine flap-bedingten Nebenwirkungen.

– Für die Patienten, die Kontaktsportarten ausüben, besteht folglich auch keine Gefahr des Verrutschens oder Reißens eines Flaps.

9. Wie lange dauert das Verfahren?

Typischerweise 15-20 Minuten für beide Augen.

10. Können beide Augen in der gleichen Sitzung behandelt werden?

Ja, das Laser-Verfahren wird in der Regel für beide Augen gleichzeitig durchgeführt, da bei dieser Methode das Auge an der Oberfläche behandelt und somit lediglich ein minimaler Eingriff in die Biomechanik der Hornhaut vorgenommen wird. Eine Behandlung zu unterschiedlichen Zeitpunkt ist darüber hinaus nicht ratsam, da eine binokulare Visus-Erholung beider Augen notwendig ist.

11. Werde ich während des Eingriffs wach sein?

Ja. Sie werden im Zeitraum der OP wach sein. Wir verabreichen Ihren Augen jedoch betäubende Augentropfen und Sie werden während des Eingriffs lediglich Gefühl der Taubheit oder Schwere Ihrer Augen spüren, dabei jedoch KEINE Schmerzen empfinden.

12. Warum soll SMILE super-sanft zu den Augen sein?

Die für die Extraktion der Linse erforderliche Öffnung ist viel kleiner (um 80%) als bei der älteren LASIK-Methode. Daher bleibt die Struktur der Hornhaut stabiler.

13. Ist SMILE genau?

JA. Die Technologie ist nicht nur sehr genau, sondern liefert auch Resultate von großer Vorhersehbarkeit. Bei SMILE besteht kein Risiko einer Gewebeverzerrung. Laut Studien, die die Ergebnisse von SMILE mit denjenigen der LASIK verglichen haben, schnitt die neuartige Methode genauso gut, wenn nicht sogar besser ab.

14. Was ist mit trockenen Augen?

Da die Anzahl der während des Eingriffs in Mitleidenschaft gezogener Hornhautnerven um einiges niedriger ist als bei der LASIK, sind die daraus resultierenden Symptome des trockenen Auges bei Patienten mit ReLEx SMILE deutlich geringer bzw. tendieren gegen Null.