Trockene Augen und LASIK

//Trockene Augen und LASIK

Trockene Augen und LASIK

Trockene Augen nach der LASIK sind so häufig, dass sie bei ungefähr der Hälfte aller LASIK-Patienten auftreten. Obwohl dieser Zustand normalerweise vorübergehend und von kurzer Dauer ist, gibt es eine bestimmte Anzahl von Patienten, die noch Monate oder sogar Jahre nach der Operation trockene Augen haben.

Sachlich betrachtet haben jedoch viele Patienten, die bei sich eine LASIK durchführen lassen wollen, bereits trockene Augen. So sehen etwa Kontaktlinsenträger, die ihre Linsen als unangenehm empfinden, weil sie trockene Augen haben, eine LASIK als Alternative an, da sie keine Brille tragen möchten.

Glücklicherweise hat die Untersuchung vor der LASIK zu Verbesserungen bei der Erkennung und Behandlung von trockenen Augen geführt. Viele Patienten, die eine Laserbehandlung wünschen, haben jetzt die Chance, ihr Problem mit trockenen Augen vor der Operation zu beheben, wenn es in der Voruntersuchung angesprochen wird.

Wieso verursacht eine LASIK trockene Augen?

In manchen Fällen können LASIK- und andere Augenlaser-Operationen trockene Augen verursachen, nachdem die Oberfläche des Auges behandelt und somit die Empfindlichkeit der Hornhautnerven herabgesetzt wurde. Wenn Ihr Auge dann nicht erkennen kann, wann es Feuchtigkeit benötigt, entsteht eine unzureichende Tränenproduktion.

Trockene Augen nach einer LASIK können ein unangenehmes Gefühl und ein nicht optimales Ergebnis zur Folge haben. Aus diesem Grund empfehlen viele Augenärzte heute, befeuchtende Augentropfen oder andere Therapien zu verwenden, um den Feuchtigkeitsgehalt der Augen beizubehalten. Zur Vorbeugung werden Ihnen eventuell auch schon vor der LASIK-Behandlung Therapien zur Erhöhung der Feuchtigkeit des Auges verschrieben, selbst wenn Sie keine Anzeichen von trockenen Augen aufweisen.

In manchen Fällen, wenn sehr trockene Augen vorliegen, werden Ihnen vielleicht Behandlungen ohne Flap, wie zum Beispiel eine PRK anstelle einer LASIK, empfohlen.

Untersuchung der trockenen Augen bei LASIK-Patienten

Sowohl die Qualität als auch die Quantität der Tränen, die Sie produzieren, sind Faktoren, die zu der Entstehung von trockenen Augen beitragen, was auch die Heilung nach der Operation beeinflussen kann.

Weil viele Augenärzte jetzt verstärkt bemerken, dass die besten LASIK-Ergebnisse auf der Behandlung von trockenen Augen basieren, wird bei Ihnen diesbezüglich wahrscheinlich eine Untersuchung vor der Behandlung durchgeführt.

Es gibt verschiedene Tests, um trockene Augen zu erkennen:

Tear Breakup Time: Es wird ein wenig Farbe auf die Oberfläche des Auges gebracht, um zu beobachten, wie sich die Tränen verteilen und wann sie sich auf der Oberfläche des Auges „auflösen“.

Imaging: Mittels Keratometer oder anderer Instrumente wird ein Blick auf den Tränenfilm ermöglicht, ohne dass dabei die Oberfläche des Auges berührt wird.
Während Ihr Arzt beurteilt, ob Sie für eine LASIK geeignet sind, wird eventuell auch untersucht, ob Sie eine Erkrankung haben, die die Ursache für die trockenen Augen sein könnte.

Wer hat das größte Risiko, nach einer LASIK trockene Augen zu bekommen?

Eine Studie des Baylor College of Medicine in Houston (Texas/ USA) fand heraus, dass bei Patienten mit einer stärkeren Myopie, bei der es nötig ist, mehr Hornhautgewebe bei der Korrektur zu entfernen, das Risiko, trockene Augen nach einer LASIK zu bekommen, höher ist.

Forscher erkannten auch, dass bei einer LASIK generell ein erhöhtes Risiko für trockene Augen besteht, auch bei Patienten, die dieses Problem vorher nicht hatten, und dass die trockenen Augen bei 25 Prozent der Patienten bis zu 6 Monate nach der Operation anhielten.

„Trockene Augen kommen häufig nach einer LASIK-Operation bei Patienten vor, die vorher keine trockenen Augen hatten“, sagen die Forscher aus Houston. „Das Risiko, trockene Augen zu bekommen, hängt mit dem Grad der Myopie vor der Operation und der Tiefe der Laserbehandlung zusammen. Patienten sollten über das Risiko von trockenen Augen informiert werden, besonders diejenigen mit starker Myopie.“

Selbst wenn Sie bereits trockene Augen haben, können Sie sich trotzdem einer LASIK-Operation unterziehen, wenn Sie Augentropfen verschrieben bekommen.

Andere Ursachen für trockene Augen vor oder nach einer LASIK sind:

  • Hohes Alter, besonders bei Frauen und nach der Menopause
  • Medikation bei Allergien (Antihistamine), bestimmte Medikamente zur Regulation des Blutdrucks und Antidepressiva, die den Feuchtigkeitsgehalt des Auges senken können
  • Autoimmunerkrankungen wie das Sjögren-Syndrom
  • Trockenes Klima oder trockene Umgebung, wie Räume, die stark geheizt oder klimatisiert sind

Es soll noch einmal erwähnt werden, dass trockene Augen vor der LASIK-Behandlung nicht zwingend ein Ausschlusskriterium darstellen. Jedoch muss Ihr Augenarzt die Schwere des Zustandes beurteilen und eine effektive Behandlung wählen, bevor eine Methode empfohlen werden kann.

Die Behandlung von trockenen Augen vor und nach einer LASIK

Selbst wenn Sie vor der Behandlung trockene Augen haben, können Sie trotzdem für die Operation geeignet sein. Die LASIK-Chirurgen werden eventuell noch vor einer LASIK andere Behandlungen in Betracht ziehen.

Ihr Augenarzt wird Sie unter Umständen auch vor der LASIK zur Vorbeugung gegen trockene Augen behandeln, auch wenn Ihre Tränenproduktion normal ist.

Es wird Ihnen eventuell empfohlen, für mehrere Wochen Leinsamen- oder Fischöl vor der Augenlaserbehandlung einzunehmen, um die Tränenfilmproduktion zu verbessern. Sie müssen vielleicht auch befeuchtende Augentropfen vor und nach der LASIK verwenden.

Wie man trockene Augen nach der LASIK vermeiden kann

Erwähnen Sie während der Voruntersuchung gegenüber Ihrem Arzt alle Symptome, die auf trockene Augen hinweisen könnten, wie z. B. ein Fremdkörpergefühl im Auge. Selbst stark tränende Augen können ein Anzeichen für trockene Augen sein.

Ältere Menschen und besonders diejenigen, die Medikamente wie Antidepressiva einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko für trockene Augen nach der LASIK.

Studien belegen, dass Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-3-Tabletten und eine Ernährung, die diese guten Fette enthält (wie in Lachs), dazu beitragen können, dass ein gesunder Tränenfilm erhalten bleibt. Viel Wasser zu trinken kann auch helfen, Ihren Körper – und Ihre Augen – mit Flüssigkeit zu versorgen.

Stellen Sie ebenfalls sicher, dass Sie mit Ihrem Arzt darüber sprechen, dass sich möglicherweise nach der Behandlung trockene Augen entwickeln. Fragen Sie nach genauen Schritten, die unternommen werden können für den Fall, dass bei Ihnen trockene Augen auftreten, um den Tränenfilm des Auges wiederherzustellen, bis die Heilung abgeschlossen ist.

Denken Sie daran, dass die Beschwerden aufgrund trockener Augen nach dem refraktiven Eingriff normalerweise relativ geringfügig sind und sich nach einem bestimmten Zeitraum wieder legen. Jedoch haben einige Patienten starke und anhaltende Probleme mit trockenen Augen.

2018-10-24T14:11:21+00:00 April 9th, 2018|LASIK|