Überblick

Ihr Interesse an der Thematik der Kurzsichtigkeit, medizinisch als Myopie bezeichnet, ist verständlich, da diese Sehstörung weit verbreitet ist. Bei Myopie liegt der Fokus des einfallenden Lichts vor der Netzhaut, wodurch entfernte Objekte unscharf erscheinen. Die Ursachen für Kurzsichtigkeit können vielfältig sein, darunter genetische Prädispositionen oder Umwelteinflüsse wie intensive Naharbeit. Um die Sehqualität zu verbessern, ist das Tragen einer Brille mit entsprechend geschliffenen Gläsern eine gängige Lösung. Diese korrigieren den Lichtweg, sodass ein scharfes Bild auf der Netzhaut entsteht. Es ist wichtig, die Augen regelmäßig untersuchen zu lassen, um die geeignete Sehhilfe zu bestimmen und die Augengesundheit zu bewahren.

Was ist Kurzsichtigkeit (Myopie)?

Kurzsichtigkeit
1) Normales Sehen: Das Objekt wird auf der Netzhaut fokussiert und ist im Gehirn klar.
2) Kurzsichtigkeit: Das Objekt wird vor der Netzhaut fokussiert und ist im Gehirn undeutlich.

Kurzsichtigkeit, auch bekannt als Myopie, ist eine verbreitete Sehstörung, bei der Menschen Objekte in der Nähe klar sehen können, während Objekte in der Ferne unscharf erscheinen. Dieser Zustand entsteht, wenn das Auge zu lang ist oder die Hornhaut, die klare vordere Oberfläche des Auges, zu stark gekrümmt ist. Dadurch wird das Licht, das in das Auge eintritt, nicht korrekt auf der Netzhaut fokussiert, sondern stattdessen davor. Die Netzhaut ist die lichtempfindliche Schicht am hinteren Teil des Auges, die für das Umwandeln des einfallenden Lichts in Nervensignale verantwortlich ist, die anschließend an das Gehirn weitergeleitet werden.

Die Kurzsichtigkeit ist eine Form der Fehlsichtigkeit oder Refraktionsanomalie, die die Qualität der Fernsicht beeinträchtigt und häufig durch genetische Faktoren bedingt ist, obwohl auch Umweltfaktoren wie intensive Naharbeit eine Rolle spielen können. Personen mit Kurzsichtigkeit haben oft Schwierigkeiten, Straßenschilder zu erkennen, Fernseher oder Leinwände aus einer normalen Entfernung zu sehen oder Gesichter in der Ferne zu erkennen.

Im Folgenden die Schweregrade für Kurzsichtigkeit:

  • Leichte Myopie: < -3,00 Dioptrien
  • Moderate Myopie: -3,00 bis -6,00 Dioptrien
  • Schwere Myopie: -6,00 bis -9,00 Dioptrien
  • Extreme Myopie: > -9,00 Dioptrien

Ursachen von Kurzsichtigkeit (Myopie)

Miopie
Das Objekt wird vor der Netzhaut fokussiert.

Die Ursachen der Kurzsichtigkeit (Myopie) sind vielfältig und umfassen sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren. Die Hauptursache für Kurzsichtigkeit ist eine Fehlanpassung zwischen der Brechkraft des Auges und seiner axialen Länge, was dazu führt, dass Bilder vor der Netzhaut fokussiert werden, anstatt direkt darauf.

Hier sind einige der bekanntesten Ursachen und Risikofaktoren:

  1. Genetik: Kurzsichtigkeit hat eine starke genetische Komponente. Wenn beide Elternteile kurzsichtig sind, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass auch ihre Kinder kurzsichtig werden. Die Vererbung spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Myopie.
  2. Umweltfaktoren: Ein Mangel an Zeit im Freien und anhaltendes Nahsehen, wie das Lesen oder die Nutzung von Smartphones und Computern über lange Zeiträume, können das Risiko für die Entwicklung oder Verschlechterung von Kurzsichtigkeit erhöhen. Studien deuten darauf hin, dass das Tageslicht und die Betrachtung von Objekten in der Ferne für die Augenentwicklung wichtig sind und das Risiko der Myopie verringern können.
  3. Bildungsgrad: Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen mit höherem Bildungsgrad eine höhere Tendenz zur Entwicklung von Kurzsichtigkeit aufweisen. Dies könnte auf längere Lesezeiten und intensivere Naharbeit während der Ausbildung zurückzuführen sein.
  4. Lebensstil: Ein Lebensstil, der wenig Zeit im Freien verbringt und sich hauptsächlich auf Aktivitäten in Nahdistanz wie Lesen, Schreiben oder die Nutzung elektronischer Geräte konzentriert, kann das Risiko für Kurzsichtigkeit erhöhen.
  5. Alter: Kurzsichtigkeit entwickelt sich oft in der Kindheit oder Jugend und kann mit dem Wachstum des Auges fortschreiten. Der Beginn kann jedoch auch im Erwachsenenalter auftreten, insbesondere bei intensiver Naharbeit.
  6. Biologische Faktoren: Eine übermäßige Länge des Augapfels oder eine zu starke Brechkraft der Augenlinse und der Hornhaut können dazu führen, dass das Bild, das auf die Netzhaut projiziert wird, unscharf ist. Diese anatomischen Besonderheiten sind entscheidend für die Entstehung von Kurzsichtigkeit.

Um Kurzsichtigkeit zu diagnostizieren und entsprechende Korrekturempfehlungen zu geben, führen Augenärzte eine umfassende Augenuntersuchung durch, die Sehtests, die Überprüfung der Augengesundheit und Messungen der Augen umfasst. Die Erkenntnisse über die Ursachen von Kurzsichtigkeit haben auch zur Entwicklung von Präventionsstrategien geführt, wie z.B. die Ermutigung zu mehr Zeit im Freien für Kinder, um das Risiko der Myopieentwicklung zu verringern.

Symptome von Kurzsichtigkeit (Myopie)

Kurzsichtigkeit sehen

Die Symptome der Kurzsichtigkeit (Myopie) können unterschiedlich ausgeprägt sein, je nachdem, wie stark die Kurzsichtigkeit ist. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  1. Verschwommenes Sehen bei Betrachtung entfernter Objekte: Dies ist das Hauptmerkmal der Kurzsichtigkeit. Personen mit Kurzsichtigkeit können nahe Objekte klar sehen, haben aber Schwierigkeiten, Objekte in der Ferne scharf zu sehen.
  2. Das Bedürfnis, die Augen zusammenzukneifen, um klarer zu sehen: Personen, die kurzsichtig sind, kneifen oft die Augen zusammen, um entfernte Objekte schärfer zu sehen.
  3. Augenbelastung: Langfristiges Versuchen, unscharfe Objekte zu fokussieren, kann zu einem Gefühl der Belastung oder Müdigkeit in den Augen führen.
  4. Kopfschmerzen: Augenbelastung durch Kurzsichtigkeit kann auch zu Kopfschmerzen führen, besonders nach langen Perioden des Lesens, Schreibens oder der Nutzung elektronischer Geräte.
  5. Schwierigkeiten beim Fahren, besonders bei Nacht: Kurzsichtigkeit kann es schwierig machen, Verkehrsschilder aus der Ferne zu erkennen oder bei schlechten Lichtverhältnissen klar zu sehen.
  6. Bedürfnis, Bücher oder Bildschirme näher an die Augen zu bringen: Personen mit Kurzsichtigkeit neigen dazu, Lesematerial oder Geräte näher zu ihren Augen zu halten, um besser sehen zu können.

Ursachen vom Kurzsichtigkeit

Wenn Sie einige dieser Symptome bei sich feststellen, ist es wichtig, einen Augenarzt oder Optometristen aufzusuchen. Sie können eine genaue Diagnose stellen und entsprechende Sehhilfen wie Brillen, Kontaktlinsen oder Augenlaser-Behandlung verschreiben, um das Sehvermögen zu korrigieren.

Die Diagnose der Myopie

Die Diagnose der Myopie (Kurzsichtigkeit) erfolgt üblicherweise durch eine umfassende Augenuntersuchung, die von einem Augenarzt oder Optometristen durchgeführt wird. Während dieser Untersuchung werden verschiedene Tests und Verfahren angewendet, um das Ausmaß der Kurzsichtigkeit und den allgemeinen Zustand der Augen zu bewerten.

Hier sind einige der Hauptkomponenten der Diagnose:

Sehschärfetest: Dabei werden Buchstaben oder Symbole in verschiedenen Größen auf einer Tafel in einer bestimmten Entfernung gezeigt, um festzustellen, wie gut die Person in der Ferne sehen kann.

Refraktionstest: Mittels eines Geräts namens Phoropter wird die Fähigkeit des Auges getestet, Licht korrekt auf der Netzhaut zu fokussieren. Verschiedene Linsen werden vor das Auge gehalten, um diejenige zu finden, die das klarste Sehen ermöglicht.

Spaltlampenuntersuchung: Eine Spaltlampe ermöglicht es dem Arzt, die Strukturen des vorderen Augenabschnitts unter starker Vergrößerung zu untersuchen, einschließlich der Hornhaut, der Iris und der Linse.

Augeninnendruckmessung: Dieser Test misst den Druck innerhalb des Auges und hilft, Glaukom auszuschließen, eine Erkrankung, die mit erhöhtem Augeninnendruck einhergeht und das Sehvermögen beeinträchtigen kann.

Funduskopie: Durch Dilatation (Erweiterung) der Pupillen kann der Arzt die Rückseite des Auges, einschließlich der Netzhaut und des Sehnervs, untersuchen. Dies ist wichtig, um Retinaerkrankungen, die oft mit Myopie verbunden sind, auszuschließen oder zu identifizieren.

Messung der Achsenlänge: Bei stärkerer Myopie kann auch die Länge des Augapfels gemessen werden, da eine längere Achsenlänge mit höheren Graden von Myopie korreliert.

Basierend auf den Ergebnissen dieser Tests kann der Augenarzt oder Optometrist das Vorliegen und das Ausmaß der Kurzsichtigkeit feststellen und entsprechende Korrekturen, wie Brillen oder Kontaktlinsen, empfehlen. In einigen Fällen kann auch eine chirurgische Korrektur, wie LASIK, in Betracht gezogen werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei Kurzsichtigkeit (Myopie)

Brille für Kurzsichtigkeit

Bei Kurzsichtigkeit (Myopie) gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die darauf abzielen, die Sehschärfe für Objekte in der Ferne zu verbessern. Die Wahl der Behandlung hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter das Ausmaß der Kurzsichtigkeit, der Lebensstil des Betroffenen und persönliche Präferenzen. Hier sind die gängigsten Behandlungsmethoden:

Brillen

Beschreibung: Die einfachste und verbreitetste Methode zur Korrektur von Kurzsichtigkeit.

Funktion: Brillengläser korrigieren den Lichtbrechungsfehler, indem sie das Licht so brechen, dass es korrekt auf der Netzhaut fokussiert wird.

Kontaktlinsen

Kontakt Linsen für Kurzsichtigkeit

Beschreibung: Eine beliebte Alternative zu Brillen, die direkt auf dem Auge getragen werden.

Funktion: Kontaktlinsen korrigieren Kurzsichtigkeit durch Anpassung der Art und Weise, wie Lichtstrahlen auf die Netzhaut treffen.

Augenlaser-Behandlung

Für langfristige Lösungen können Augenlaser-Behandlung wie Smile PRO, FemtoLASIK, LASEK oder PRK in Betracht gezogen werden, bei denen die Hornhaut des Auges mit einem Laser umgeformt wird.

Augenlaser-Behandlungen sind eine beliebte und effektive Methode zur Korrektur von Myopie (Kurzsichtigkeit). Hier sind die gängigsten Arten von Laserbehandlungen, die für Personen mit Myopie zur Verfügung stehen:

Keine Brille

1. FemtoLASIK (Laser-Assisted In Situ Keratomileusis)

Beschreibung: Bei der FemtoLASIK / LASIK wird ein präziser Schnitt gemacht, um einen dünnen Hornhautflap zu erstellen, der dann aufgeklappt wird, damit der Laser das darunterliegende stromale Gewebe umformen kann. Dies verändert die Brechkraft der Hornhaut, um die Sehschärfe zu verbessern.

Vorteile: Schnelle Erholung, geringe Schmerzen und sofortige Verbesserungen der Sehschärfe sind möglich.

Nachteile: Risiken wie trockene Augen, Blendempfindlichkeit und seltene Komplikationen wie Ektasie (Hornhautausdünnung und -vorwölbung) können auftreten.

2. PRK (Photorefraktive Keratektomie)

Beschreibung: Bei der PRK wird die oberste Schicht der Hornhaut, das Epithel, entfernt, um den darunterliegenden Bereich mit dem Laser zu behandeln. Nach der Behandlung heilt das Epithel natürlich wieder.

Vorteile: Geeignet für Personen mit dünneren Hornhäuten, da kein Flap erstellt wird.

Nachteile: Längere Erholungszeit, Schmerzen und Unbehagen, Langsamere Verbesserung der sehschärfe, Risiko von Narbenbildung, Temporäre oder dauerhafte trocken Augen, Blendempfindlichkeit und Sehstörungen

Augenlaser-Behandlung für Kurzsichtigkeit

3. LASEK (Laser-Epitheliale Keratomileusis)

Beschreibung: Ähnlich wie PRK, aber das Epithel wird nach der Laserbehandlung wieder auf die Hornhaut gelegt, was die Heilung unterstützen kann.

Vorteile: Kann für Personen mit dünneren Hornhäuten oder für Berufe geeignet sein, bei denen körperliche Aktivität im Vordergrund steht.

Nachteile: Genau wie PRK

4. SMILE (Small Incision Lenticule Extraction) : Smile PRO, Relex SMILE

Beschreibung: Bei dieser relativ neuen Methode wird ein kleiner, linsenförmiger Teil der Hornhaut (Lentikel) durch einen minimalen Schnitt mit einem speziellen Laser herausgelöst und entfernt.

Vorteile: Für Personen mit dünner Hornhaut geeignet, da kein Hornhautlappen erzeugt wird.
Minimale Invasion, was zu einer schnellen Erholung führt. Geringeres Risiko für trockene Augen im Vergleich zu LASIK.

Nachteile: Keine

Wahl der richtigen Methode

Nach der Augenlaser-Behandlung für MyopieBei der Auswahl einer Behandlungsmethode für Kurzsichtigkeit (Myopie) sind mehrere Faktoren zu berücksichtigen, die denen bei Weitsichtigkeit ähneln, aber auch ihre Besonderheiten haben:

  • Grad der Kurzsichtigkeit: Stärkere Myopie kann eine stärkere optische Korrektur erfordern, und ab einem gewissen Grad könnten bestimmte Arten von Kontaktlinsen oder chirurgische Optionen vorgeschlagen werden.
  • Alter des Patienten: Insbesondere bei jungen Menschen kann sich der Grad der Kurzsichtigkeit noch verändern, daher können manchmal weniger permanente Lösungen wie Brillen oder weiche Kontaktlinsen bevorzugt werden.
  • Lebensstil: Aktivitäten, bei denen Brillen oder Kontaktlinsen stören könnten, wie bestimmte Sportarten, können die Entscheidung für eine chirurgische Korrektur beeinflussen.
  • Allgemeiner Gesundheitszustand der Augen: Einige Augenbedingungen können die Verwendung von Kontaktlinsen einschränken oder die Eignung für chirurgische Eingriffe beeinträchtigen.
  • Persönliche Präferenzen: Einige Personen ziehen es vor, keine Brille zu tragen, oder fühlen sich mit Kontaktlinsen unwohl, was ihre Entscheidung beeinflussen kann.
  • Kosten und Versicherung: Wie auch bei der Weitsichtigkeit können die Kosten eine Rolle spielen, insbesondere wenn es um chirurgische Eingriffe geht, die oft nicht von der Krankenversicherung abgedeckt sind.
  • Risikobereitschaft: Die Risiken, die mit bestimmten Behandlungen verbunden sind, vor allem mit chirurgischen Eingriffen, müssen in Betracht gezogen werden.
  • Langfristige Überlegungen: Bei der Entscheidung für eine dauerhafte Korrektur wie die chirurgische Behandlung muss überlegt werden, wie sie sich im Laufe des Lebens auf die Augen auswirken kann.
  • Professionelle Beratung: Eine fachärztliche Beratung ist wichtig, um die Vor- und Nachteile jeder Option zu verstehen und eine informierte Entscheidung zu treffen.

Die optimale Methode hängt letztlich von einer Kombination dieser Faktoren ab und sollte individuell mit einem Augenspezialisten besprochen werden.

Tipps zur Vorbeugung von Myopie

Um das Risiko für Kurzsichtigkeit (Myopie) zu minimieren, ist es wesentlich, auf präventive Maßnahmen zu achten. Regelmäßige augenärztliche Kontrollen sind unabdingbar, um Anzeichen von Myopie frühzeitig zu identifizieren. Förderlich für die Augengesundheit ist auch das Vermeiden von langanhaltender Naharbeit und die Gewährleistung ausreichender Beleuchtung während des Lesens. Der Aufenthalt im Freien trägt zur Prävention von Myopie bei, da natürliches Licht positiv auf die Augenentwicklung wirkt. Zudem ist es ratsam, die Nutzungsdauer von digitalen Geräten zu limitieren und Augenübungen einzubeziehen, um die Augenmuskulatur zu stärken. Eine vitaminreiche Ernährung unterstützt die allgemeine Gesundheit der Augen. Achten Sie auf diese Faktoren, um Ihr Sehvermögen langfristig zu erhalten.

Wie kann man mit Myopie im Alltag umgehen?

Um im Alltag mit Myopie (Kurzsichtigkeit) umzugehen, ist eine angemessene Sehhilfe unerlässlich. Brillen oder Kontaktlinsen, die von einem Augenarzt oder Optiker individuell angepasst werden, können die Sehkraft erheblich verbessern. Es ist wichtig, regelmäßige Sehtests durchführen zu lassen, um Veränderungen in der Sehstärke frühzeitig zu erkennen und die Sehhilfen entsprechend anzupassen.

Des Weiteren sollten Personen mit Myopie auf eine gute Beleuchtung achten, um die Augen nicht zusätzlich zu belasten. Bei Tätigkeiten, die eine längere Konzentration auf nahe Objekte erfordern, wie etwa Lesen oder die Arbeit am Computer, sind regelmäßige Pausen ratsam, um die Augen zu entspannen. Schutz vor UV-Strahlung durch das Tragen von Sonnenbrillen ist ebenfalls zu empfehlen, um die Augen zu schützen und das Risiko weiterer Sehprobleme zu minimieren.

Myopie bei Kindern und Jugendlichen

Myopie, auch bekannt als Kurzsichtigkeit, ist eine verbreitete Sehstörung bei Kindern und Jugendlichen, die sich durch eine Schwierigkeit auszeichnet, entfernte Objekte klar zu sehen, während nahe Gegenstände deutlich wahrgenommen werden können.

Diese Sehstörung entsteht, wenn das Auge eine übermäßige Länge aufweist oder die Hornhaut eine zu hohe Wölbung hat, was dazu führt, dass das Bild vor der Netzhaut abgebildet wird.

Die zunehmende Prävalenz von Myopie in dieser Altersgruppe ist besorgniserregend und wird oft mit einer Kombination aus genetischen Faktoren und Umwelteinflüssen in Verbindung gebracht. Dazu gehören beispielsweise vermehrte Naharbeit wie Lesen und die Nutzung von digitalen Geräten, sowie ein Mangel an Tageslichtexposition. Präventive Maßnahmen und Therapieansätze sind daher von großer Bedeutung, um die Progression der Myopie zu verlangsamen und die damit verbundenen Risiken für weiterführende Augenerkrankungen zu minimieren.

Wann sollte man einen Augenarzt konsultieren?

Ihr solltet einen Augenarzt konsultieren, wenn Ihr Veränderungen in Eurem Sehvermögen feststellt, wie etwa eine Verschlechterung der Sehschärfe, unscharfes Sehen oder Schwierigkeiten beim Lesen. Außerdem sind regelmäßige Kontrollen bei bekannten Augenerkrankungen wie Glaukom oder diabetischer Retinopathie unerlässlich. Bei Symptomen wie Augenschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Doppelbilder oder plötzlich auftretenden Sehstörungen ist es wichtig, zeitnah einen Facharzt aufzusuchen. Nicht zuletzt sollten auch Vorsorgeuntersuchungen ernst genommen werden, insbesondere wenn in Eurer Familie Augenkrankheiten bekannt sind oder Ihr berufsbedingt hohe Augenbelastungen habt. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann entscheidend sein, um die Gesundheit Eurer Augen langfristig zu erhalten.

Augenlasern Kosten für Myopie >>>

Lasikwelt Augenlaser-Zentrum Köln