Kann die LASIK eine praktikable Lösung für die Alterssichtigkeit? – Durchaus!

Als eine der neuesten technologischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Laser-Sehkorrektur ist PRESBYOND® Laser Blended Vision von ZEISS eine ernstzunehmende Option zur Behandlung von Patienten mit altersbedingtem Verlust der Akkommodationsfähigkeit, auch bekannt als Alterweitssichtigkeit. Das Verfahren bietet dem Patienten die Möglichkeit, Brillenfreiheit zu erreichen, indem es die Einfachheit und Genauigkeit der refraktiven Hornhaut-Chirurgie mit den Vorteilen einer größeren Tiefenschärfe bei gleichbleibender Sehqualität kombiniert. Basierend auf den natürlich auftretenden sphärischen Aberrationen des Auges erweitert PRESBYOND auf vielfältige Weise den Anwendungsbereich der patientenspezifischen Ablation von Hornhautgewebe über die Grenzen herkömmlicher Monovisions-Laser-Methoden hinaus.

Ob es nun um die individuellen Behandlungsprofile, die hohe Sehschärfe auf alle Entfernungen, das Indikationsspektrum oder die unmittelbare Wirkung des Verfahrens geht – PRESBYOND Laser Blended Vision ist eine sehr gute Wahl zur Behandlung einer immer größer werdenden Zahl von Patienten mit Altersweitsichtigkeit.

Presbyopie-Behandlung auf höchstem Niveau jenseits der konventionellen Monovision

Obwohl PRESBYOND® den herkömmlichen Monovisions-Laserbehandlungen in Bezug auf den Arbeitsablauf ähnlich ist, geht die maßgeschneiderte Presbyopie-Laser-Sehkorrektur einen Schritt weiter, insbesondere in Bezug auf die Ergebnisse des Eingriffs.

PRESBYOND Laser Blended Vision bietet eine neue, physiologisch optimierte Laserbehandlungsoption für Patienten mit Presbyopie und stellt die nächste Stufe in der Augenheilkunde dar. Ähnlich wie bei der konventionellen Monovision wird das dominante Auge auf die Fernsicht bis zu einer nahezu 100%-igen Sehkraft korrigiert, während das nicht-dominante Auge für die Nahsicht auf eine leichte Kurzsichtigkeit von bis zu -1,5 Dioptrien gebracht wird. Diese auf Mikroebene angewandte Monovisions-Strategie wird durch einen entscheidenden Unterschied noch verstärkt: eine Erhöhung der Tiefenschärfe jedes Auges unter Verwendung eines wellenfront-optimierten Ablationsprofils, um einen kontinuierlichen

Brechungsgradienten für die gesamte optische Zone der Hornhaut zu erzeugen. PRESBYOND ermöglicht einen absolut individuellen Behandlungsplan, der auf präoperativen sphärischen Aberrationen und dem funktionellen Alter des Auges basiert. Dadurch entsteht für jeden Patienten eine individuelle Verschmelzung der beiden Bilder für Nah- und Fernsicht – die sogenannte „Blend Zone“.

Die einzigartige „Blend Zone“

Im Wesentlichen erleichtert die Blend Zone dem Gehirn die Zusammenführung der Bilder beider Augen und ermöglicht so ein echtes binokulares Sehen. Dies ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber der konventionellen Monovision. Patienten, die mit PRESBYOND Laser Blended Vision behandelt werden, erleben neben einer klaren Nah- und Fernsicht auch eine sehr gute Sehschärfe und Kontrastempfindlichkeit im mittleren Entfernungsbereich, da sich ihre Augen schneller an jegliche Entfernungen anpassen. Die Mehrzahl der Patienten freut sich darüber, dass sie keine Brille mehr tragen muss.

Kein Wunder, dass PRESBYOND Laser Blended Vision von einer sehr hohen Patientenzahl wahrgenommen werden kann – der Toleranzbereich für dieses Verfahren liegt bei 97 %.

Maßgeschneiderte Behandlungen

Im Allgemeinen verwenden konventionelle Monovisions-Methoden Standard-Ablationsprofile. Im Falle von PRESBYOND® Laser Blended Vision werden die Sehkorrektur aufgrund der größeren Tiefenschärfe für jedes Auge individuell angepasst.

Individualisierte Hornhaut-Ablation

PRESBYOND Laser Blended Vision bietet einen wahrhaft maßgeschneiderten Ansatz für die Behandlung von Patienten mit Altersweitsichtigkeit. Die Methode basiert auf präoperativen Messungen von Wellenfrontdaten, um die Tiefenschärfe für jedes Auge individuell einzustellen. Dabei wird auch das funktionelle Alter des Auges des Patienten berücksichtigt. Hierzu wird ein personalisiertes Nomogramm für jedes Auge erstellt, um die Zielrefraktion zu optimieren. Die Monovisions-Komponente kann auf die Toleranzstufe des Patienten voreingestellt werden. Außerdem können verschiedene optische Zonengrößen gewählt werden, um die Pupillengröße des Patienten zu berücksichtigen.

Vertraute Vorgehensweise

PRESBYOND Laser Blended Vision kombiniert die komfortable binokulare Behandlungsplanung des CRS-Master® mit dem bewährten Komfort und Workflow des Excimerlasers MEL® 90 von ZEISS.

Klare Sicht auf alle Entfernungen

Streng genommen geht PRESBYOND Laser Blended Vision in Bezug auf die visuellen Ergebnisse über die herkömmlichen Monovisions-Methoden hinaus und bietet klare Sicht auf alle Entfernungen: nah, mittel und fern. Besser noch: Fast alle Patienten sind von der Notwendigkeit befreit, eine Lesebrille zu tragen.

Hervorragende Sehschärfe

PRESBYOND bietet durch individuelle Anpassung eine klare visuelle Schärfe für Nah- und Fernsicht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Monovisions-Methoden bietet PRESBYOND Laser Blended Vision auch ein gutes binokulares Zwischensehen in der sogenannten „Blend Zone“. Laut klinischen Studien bleibt das funktionelle Stereosehen erhalten, es gibt praktisch keinen Verlust der Kontrastempfindlichkeit und Nebenwirkungen wie mehrere Bilder auf einem Auge sind nahezu ausgeschlossen.

Großer Behandlungsreichweite

PRESBYOND Laser Blended Vision ermöglicht eine Behandlungsindikation von -8,0 Dioptrien bis +2,0 Dioptrien, einschließlich emmetroper und astigmatischer presbyoper Patienten (bei einem Zylinder von bis zu 2,0).

Eignung der meisten Patienten

Ein wesentlicher Vorteil von PRESBYOND ist, dass es nachweislich von mehr Patienten vertragen wird als herkömmliche Monovisions-Behandlungen. Die Methode ist wirksam bei der Behandlung von bis zu 97% aller presbyopiebedingten Formen von Sehbeeinträchtigungen, verglichen mit nur 59-67 % bei konventioneller Monovision. Auch presbyope Patienten mit Emmetropie und Astigmatismus können behandelt werden. Tatsächlich hat das Verfahren das Potenzial, eine weitaus höhere Erfolgsrate zu erreichen als jede vergleichbare Behandlung.

Heute nutzen wir den „Laser Blended Vision“-Ansatz, eine Option, die Carl Zeiss 2009 als PRESBYOND® auf den Plattformen MEL80 und MEL90 kommerziell angeboten hat. Die Methode wird auch als „modifizierte Monovision“ bezeichnet, aber das ist ein Irrtum, denn PRESBYOND® ist kein Monovisions-Ansatz; es ist eine Möglichkeit, die Schärfentiefe des Auges zu erhöhen und das binokulare Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne zu erhalten. Wenn überhaupt, könnte man es als „modifiziertes binokulares Sehen“ bezeichnen. Die Technik basiert auf einer kontinuierlichen Optik – wir konstruieren keine bifokale Hornhaut, sondern eine Asphärie in die Hornhaut, um die Tiefenschärfe im Auge zu erhöhen.