Ein Astigmatismus tritt auf, wenn Ihre Hornhaut wie ein Ei geformt ist. Als Folge davon erfahren Sie eine Verkippung der Abbildung aufgrund der ungleichmäßigen Beugung der Lichtstrahlen, die in Ihre Augen eindringen.

Viele Patienten mit Myopie (Kurzsichtigkeit) und Hyperopie (Weitsichtigkeit) haben zusätzlich einen geringen bis mäßigen Astigmatismus. Menschen mit einem hohen Grad an Astigmatismus sehen sowohl nahe als auch entfernte Objekte unscharf.

Im Folgenden die Schweregrade für Astigmatismus:

  • Milder Astigmatismus: < 1,00 Dioptrien
  • Moderate Astigmatismus: 1,00 bis 2,00 Dioptrien
  • Schwerer Astigmatismus: 2,00 bis 3,00 Dioptrien
  • Extremer Astigmatismus: > 3,00 Dioptrien

Mithilfe einer ausführlichen optometrischen Untersuchung Ihrer Hornhaut wird letztgenannte auf einen möglichen Astigmatismus hin analysiert. Falls nötig, kann ihr Optometrist Ihnen Brillengläser oder Kontaktlinsen zur Verfügung stellen, die für die Korrektur des Astigmatismus sorgen, indem sie dabei helfen, dass der Einfall der Lichtstrahlen in das Auge verändert wird.

Die Augenlaser-Chirurgie ist in der Lage, viele Arten von Astigmatismus zu korrigieren. Der Strahl des bei der Behandlung eingesetzten Lasers verändert die Form der vorderen Oberfläche des Auges, indem durch ihn eine winzige Menge von Hornhautgewebe entfernt wird