Vor der LASIK-Operation

/Vor der LASIK-Operation
Vor der LASIK-Operation 2018-10-25T12:07:44+00:00

Vor der Operation

Augenuntersuchung

Nach der Hornhautvermessung wird Ihre Sehschärfe aufgezeichnet, sowohl mit als auch ohne Brille. Ihre Muskelbalance, die Pupillengrößen und welches Auge dominant ist werden gemessen. Nachdem die Pupille erweitert wurde, wird der physische Zustand der Augen weiter ausgewertet. Der Arzt wird Ihren Tränenfilm, die Hornhäute, Linsen, Netzhäute und Sehnerven überprüfen, um jede Anwesenheit von Krankheiten auszuschließen, da eine refraktive Chirurgie nur bei gesunden Augen durchgeführt werden darf. Die Stabilität Ihrer Hornhaut wird beurteilt und der Druck in den Augen gemessen.

Nach den Untersuchungen wird der Arzt mit Ihnen den gesundheitlichen Zustand der Augen und die chirurgischen Möglichkeiten besprechen. Wenn eine Operation geplant ist, wird ein Assistent die prä- und postoperativen Anweisungen überprüfen. Die Einhaltung dieser Anweisungen wird Ihnen zu einem bestmöglichen Resultat Ihres Behandlungsverfahrens verhelfen. Ein Patientenberater wird Ihnen die Preisgestaltung und Zahlungsmöglichkeiten erklären und mit Ihnen gemeinsam den Behandlungstermin planen.

Pupillenmessung

Wie groß Ihre Pupille bei wenig Licht wird, ist sehr wichtig bei der Beurteilung, wie gut die nächtliche Abbildungsqualität sein wird nach einer refraktiven Chirurgie. Wichtig ist es, wie Ihre Pupille vermessen wird bei der Voruntersuchung. Nach alter Methode würde man eine Taschenlampe oder Ähnliches benutzen und die Pupille mit einer Kreisschablone vergleichen, um die Pupillengröße bei wenig Licht zu bestimmen. Dieser Test war nicht so exakt, wie wir es wünschen, denn nur ein kleines bisschen Licht irgendeiner Lichtquelle kann die Pupille schon kleiner werden lassen, als sie wirklich bei schwachen Lichtverhältnissen ist. Die moderne Pupillengrößenmesstechnik benutzt entweder eine Lichterweiterung oder Infrarot-Technik. Beide können Ihre Pupillengröße exakt bei schwachem Licht messen, ohne dass Ihre Pupille künstlich kleiner wird, während die Messung durchgeführt wird. Nachdem festgestellt wurde, wie groß Ihre Pupille bei schwachem Licht ist, stellt sich die nächste Frage: „Wird meine Laserbehandlung den ganzen Pupillenbereich bei schwachen Lichtverhältnissen ausreichend abdecken, um die Qualität meiner Nachtsicht zu maximieren?“

Hornhauttopographie und Hornhauttomographie

Jede Hornhaut ist einzigartig, mit sehr kleinen Unregelmäßigkeiten, auch unter einem Hochleistungs-Mikroskop für den Prüfer unmerklich. Die Hornhauttopographie kann ein wichtiger Faktor bei der Bestimmung sein, ob ein Patient von einer refraktiven Chirurgie profitieren kann. Auch für die Planung einer Verbesserungs- oder Folgebehandlung ist dies der am häufigsten kritische Punkt, um ein optimales visuelles Ergebnis für den Patienten zu erreichen. Es gibt mehrere Systeme für die Messung der Hornhaut-Form, -Struktur und -Dicke, jede gibt dem Arzt eine andere Ansicht oder Art von Informationen.

Hornhautdickenmessung

Hornhautklappen-Chirurgie (lamellär) selbst wird schon seit einigen Jahren praktiziert. Es wurde zuerst in Form von Keratomileusis (operatives Verfahren zur Behandlung von Kurzsichtigkeit) vor mehr als 60 Jahre durchgeführt. Die Flap-Chirurgie hat sich wegen des Lasers zu einer genaueren Operationsmethode entwickelt. Es gibt Grundsätze, die man schon vor dem Einsetzen eines Lasers von der Flap-Chirurgie erfahren hat. Ein wichtiger Grundsatz ist, dass man versucht, die Hornhaut nicht zu sehr zu verdünnen. Wenn dies geschieht, schafft man Unregelmäßigkeiten, die die Sehleistung verschlechtern können. Deshalb ist es wichtig, die Hornhaut vor der Operation genau zu vermessen. Da man die Dicke des entstehenden Flaps kennt, wird die Menge an Gewebe, das der Laser entfernen kann, berechnet, um eine sichere Menge an unberührtem Gewebe stehen lassen zu können. Die Nutzung von FemtoLASIK ermöglicht es dem Chirurgen, dem Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten. Diese Technologie ermöglicht eine konsistente Anpassung von dünneren, gleichmäßigeren Klappen, die mit einem Mikrokeratom oder einer Klinge nicht erzeugbar sind. Diese Technologie ist besonders wichtig bei Patienten mit höheren Korrekturen oder dünnerer Hornhaut.

LASIK-Patienten

Ein trockenes Auge, sehr häufig bei präoperativen LASIK-Patienten, führt am häufigsten zu Verzögerungen in der Erholungsphase nach einer LASIK-Behandlung. Die Hornhaut ist der Behandlungsbereich bei der refraktiven Laser-Chirurgie. Sie enthält keine Blutgefäße. Stattdessen ernährt sie sich aus dem Tränenfilm auf der Oberfläche und der Flüssigkeit im Inneren des Auges (wässrig). Der vor-okulare Tränenfilm fungiert als Schnittstelle zwischen der Hornhaut und der Außenumgebung. Er bildet eine glatte, qualitativ hochwertige refraktive Oberfläche auf der Hornhaut, was zur deutlichen, klaren Sicht führt. Der Tränenfilm enthält auch mehrere natürliche Substanzen, die die Augenoberfläche vor einer Infektion schützen.

Falls Ihre Voruntersuchungen und Tests ergeben, dass Sie unter trockenen Augen leiden, kann Ihr Arzt den Zustand vor der Operation behandeln. Häufiges Tropfen konservierungsfreier Tränenersatzmittel, kombiniert mit nächtlich angewendeter Salbe, ist in erster Linie die Therapie. Es können dabei die unterschiedlichsten Tropfen- und Medikamentenkombinationen verwendet werden. Punctal-Stecker sind eine weitere Möglichkeit. Das Tränen-Drainage-System ist extrem effektiv. Hierbei können die eigenen Tränen die Oberfläche des Auges wesentlich länger schmieren. Es wurde festgestellt, dass Patienten von einer FemtoLASIK mehr profitieren, weil sie  wesentlich weniger unter Trockenheit leiden als Patienten, an denen die traditionelle LASIK durchgeführt wurde.

Zykloplegisch erweiterte Untersuchung

Es gibt zwei Gründe, diesen Teil der Prüfung vor der refraktiven Chirurgie durchzuführen. Die meisten Menschen verstehen, das Erweiterungstropfen die Pupille groß machen. Das ist wichtig, da es dem Augenarzt ermöglicht, ungehindert eine komplette Augenuntersuchung durchführen zu können. So kann der Arzt sicherstellen, dass die Netzhaut und die inneren Augenstrukturen gesund sind, bevor eine Operation stattfindet. Der zweite Grund ist die Akkomodation. Dabei handelt es sich um den Prozess in Ihren Augen, der es möglich macht, in der Nähe deutlich sehen zu können. Beim In-die-Nähe-Schauen wölbt sich die Augenlinse, die hinter der Pupille im Auge sitzt, durch Muskelkontraktion, und das Auge wird durch die stärkere Krümmung kurzsichtiger. Dieser Vorgang kann bei der Refraktion zu veränderten Messergebnissen führen, sodass eine höhere Kurzsichtigkeit oder eine geringere Weitsichtigkeit festgestellt wird als tatsächlich vorhanden.

Wie geht man nun während der Prüfung mit dieser Akkomodation um?

Das ist also der zweite Grund für Erweiterungstropfen. Die Tropfen Cyclogyl oder Mydriacyl erweitern nicht nur die Pupille, sondern lassen die Muskulatur entspannen, die die Form der Augenlinse verändern kann. Nur im völlig entspannten Muskelzustand kann der wahre Grad der Kurz- oder Weitsichtigkeit bestimmt werden. Oft stellt man fest, dass der Patient ein bisschen weniger kurzsichtig ist als erwartet. Dieser Test erhöht die Chance, eine stabile, unveränderliche Korrektur mit der Laserbehandlung zu erhalten.

Es gibt einige Erweiterungstropfen, die nur die Pupille vergrößern, nicht aber die Augenlinsenmuskulatur entspannen. Eine Erweiterung der Pupille ist für die innere Augenuntersuchung wichtig, die Entspannung der Linsenmuskulatur gibt wichtige Informationen, um eine genauere Behandlung für Sie zu liefern.