Wellenfront-optimiertes Augenlasern

/Wellenfront-optimiertes Augenlasern
Wellenfront-optimiertes Augenlasern 2018-10-25T17:10:22+00:00

Custom-Q

Wir bei LASIKWELT sind seit jeher danach bestrebt, unseren Patienten die fortschrittlichsten und sichersten Technologien anzubieten.

Den größten Fortschritt in der Laser-Sehkorrektur stellt neben dem Aufkommen der klingenlosen LASIK zweifelsohne die Einführung von wellenfront-optimierten sowie topographie-geführten Verfahren der Laser-Behandlung dar.

Unsere Praxis in Köln können wir sowohl eine wellenfront-optimierte, eine Custom-Q- oder eine Contoura Vision-LASIK-Behandlung (neuestes topographie-geführtes Verfahren) anbieten.

Im LASIKWELT-Augenlaser-Zentrum verfügen wir über mehrere hochtechnologische Laser-Plattformen, die uns dazu befähigen, mehrere verschiedene wellenfront-optimierte und -geführte Behandlungsmethoden durchzuführen.

Wellenfront-optimierte Verfahren und dabei ganz speziell Custom-Q stehen für den heutigen Stand der Technik in Bezug auf LASIK- und PRK-Laserbehandlungen.

Bei diesen Methoden ist die Wirkungsweise des Lasers darauf ausgerichtet, dass die natürliche Form der Hornhaut nach der Behandlung beibehalten wird, welches im Vergleich zu früheren, nicht-wellenfront-optimierten Verfahren zu einer Verringerung der Nebenwirkungen wie z. B. Halos (Lichthöfe) und Glare (Blendungserscheinung) geführt hat.

Seit jeher hat sich die LASIK als besonders wirkungsvoll bei der Behandlung von Kurz- und Weitsichtigkeit sowie Astigmatismus erwiesen.

In den frühen Jahren dieses Verfahrens jedoch konnten Hornhaut-Aberrationen höheren Grades – bedingt durch optische Defekte, die in jedem Auge vorkommen – nicht korrigiert werden.

In manchen Fällen war die LASIK sogar ursächlich für das Zustandekommen solcher Abweichungen der Hornhaut von der Idealform.

Aberrationen höheren Grades führen zu visuellen Effekten, die besonders bei Nacht um Lichtquellen herum entstehen, wie Halos, Glare und Starbursts (strahlenförmige Blendungserscheinungen).

Von daher ist es nicht verwunderlich, dass in der Anfangszeit der LASIK selbst Patienten, die nach dem Eingriff eine Sehstärke von 100 % erlangten, hinterher über Symptome wie Halos und Glare klagten.

Aufgrund der nachweislichen Überlegenheit gegenüber früheren Laser-Verfahren zur Behebung von Refraktionsfehlern konzentrieren wir uns bei LASIKWELT auf die Verwendung von wellenfront-optimierter Lasertechnik bei der LASIK und PRK.

Der Einsatz des neuen Excimerlaser-Systems verleiht unserer Praxis in Köln den Status eines High-Tech-Augenlaser-Zentrums. Wir verfügen über mehrere Lasersysteme, mit deren Hilfe verschiedene wellenfront-optimierte Behandlungen durchgeführt werden können.

Wellenfront-optimierte Behandlung

Landkartenartige Darstellung der Hornhaut zur Verbildlichung von Aberrationen höheren Grades

Der erste Schritt zur Behandlung dieser Aberrationen ist die Wellenfront-Analyse mit darauf folgender wellenfront-geführter LASIK.

Bei diesem Verfahren wurden im Vorfeld der OP sogenannte Wellenfront-Karten erstellt.

Diese landkartenartigen Darstellungen wurden daraufhin für die Programmierung des Lasers im Rahmen einer wellenfront-geführten LASIK oder auch Custom LASIK verwendet.

Im Anschluss an eine Behandlung mit dieser Methode klagten weit weniger Patienten über Halos und Glare.

Gegenwärtig ist das wellenfront-optimierte Behandlungsverfahren der neueste Stand der Technik. Hierfür werden fortschrittlichste Laser verwendet, wie etwa der Wavelight EX500, der auch hier bei uns zum Einsatz kommt.

Mit der wellenfront-optimierten Methode wird in der Augenlaser-Chirurgie noch ein Schritt weitergegangen, indem nun Behandlungen durchgeführt werden, bei denen die natürliche prolate (natürliche) Form der Hornhaut erhalten bleibt.

Die beim wellenfront-optimierten Verfahren zum Einsatz kommenden Laser verleihen dem Patienten bessere Sicht bei allen Lichtverhältnissen.

Es handelt sich bei diesen Lasern um die ersten mit FDA-Zertifizierung mit Bezug auf die Verringerung oder gar Beseitigung von Lichthöfen, Glare und Starbursts (im Vergleich zu älteren Methoden).