Wie lange muss ich nach dem Stillen warten, um mich einer Augenlaser-Sehkorrektur zu unterziehen?

Augenlasern und Stillen

Eine Augenlaser-Behandlung ist ein sicheres, frei wählbares Verfahren. Dies liegt an den Sicherheitsmaßnahmen, die Chirurgen vornehmen, um den Erfolg der Operation zu gewährleisten. Um eine Augenlaser-Behandlung zu bekommen, müssen Sie die Vorraussetzungen erfüllen und ein guter Kandidat für die Behandlung sein. Lesen Sie weiter, welche Faktoren für eine Augenlaser-Kandidatur wichtig sind und welche Rolle eine Schwangerschaft dabei spielt!

Schwangerschaft und Augenlaser-Behandlung passen nicht zusammen

Die eine Sache, die dagegen spricht, dass Sie eine Augenlaser-Behandlung erhalten, ist leider eine Schwangerschaft. Das liegt daran, dass eine Schwangerschaft Ihre Hormone durcheinander bringt.
Wenn Sie schwanger sind, verursacht dies, dass Ihre Hormone schwanken. Hormonelle Schwankungen machen Ihre Sehkraft unkalkulierbar und können dazu zu Veränderungen der Sehkraft führen.
Eine stabile Sicht ist ein Muss für eine erfolgreiche Augenlaser-Behandlung. Können Sie sich vorstellen, eine Augenlaser-Behandlung zu bekommen und Ihre Sicht ändert sich danach? Dies würde die Behandlung zu nichte machen, wenn Ihre Sicht danach zu Ihrem Ausgangszustand zurückkehrt. Es wäre sowohl eine Zeit- als auch eine Geldverschwendung.
Wenn Sie schwanger sind, können Sie keine Augenlaser-Behandlung während dieser Zeit bekommen. Tatsächlich empfehlen Chirurgen, damit mindestens 2 bis 6 Monate nach dem Stillen zu warten. Ab diesem Punkt sollte Ihre Sicht stabiler sein und Sie können dann immer noch sehen, ob Sie ein Kandidat für eine Augenlaser-Behandlung sind.

Weitere Anforderungen an eine Augenlaser-Behandlungskandidatur

Eine Schwangerschaft ist nicht die einzige Sache, die Sie von einem Leben ohne Brille abhält. Deshalb müssen Sie sich zum Thema Augenlaser-Behandlung beraten lassen. Das Beratungsgespräch ist der einzige Weg, herauszufinden, ob Sie ein Kandidat für eine Augenlaser-Behandlung sind.
Dabei überprüfen wir Ihre Gesundheit, Ihre medizinische Vorgeschichte, die Verfassung Ihrer Augen und andere Faktoren noch einmal.

Ihre Gesundheit kann eine Augenlaser-Behandlung beeinflussen und Auswirkungen auf Ihre Heilungsfähigkeit haben. Krankheiten wie Diabetes oder Autoimmunstörungen behindern die Fähigkeit Ihres Körpers zur Heilung. Wenn Sie von solchen Umständen betroffen sind, könnte es Sie so lange von einer Augenlaser-Behandlung abhalten bis man diese unter Kontrolle hat.

Wenn Sie in der Vergangenheit eine Behandlung hatten oder andererseits vernarbte Hornhäute haben, wäre eine Augenlaser-Behandlung nicht das richtige Verfahren für Sie. Wenn Sie genetische Auffälligkeiten haben, wie große Pupillen oder ein zu starkes Rezept, wäre Augenlasern für Sie nicht sicher.
Wenn Ihre Hornhäute nicht dick genug sind, könnte eine Augenlaser-Behandlung Komplikationen verursachen. Es ist wichtig, eine durchschnittliche Menge an Hornhautdicke zu haben, weil der Augenlaser eine kleine Menge von dem Gewebe entfernt.

Lasikwelt Augenlaser-Zentrum   Smile PRO, Relex SMILE, FemtoLASIK, Presbyond

 

Bildrechte: © Adobe Stock 97917270 by Victoria Key Shapiro